Maren Gilzer (54) ist zur Dschungelkönigin gewählt worden. Manche hat dieses Ende des Dschungelcamps 2015 überrascht, manche haben es immer geahnt. Aber warum eigentlich ist genau Maren zur Königin gewählt worden? Hier kommen 5 Gründe, die das erklären, warum es so gekommen ist.

Maren Gilzer
RTL / Stefan Menne
Maren Gilzer

Grund 1: Natürlichkeit
Vom ersten Tag an sah man Maren, eine Dame von 54 Jahren, die sich in der Öffentlichkeit stets perfekt gestylt zeigt, von einer ganz anderen total natürlichen Seite. In einem weißen Nachthemd spazierte sie bereits ganz zu Anfang der Staffel ins Dschungeltelefon. Dabei trug eine Brille auf der Nase, hatte zerzaustes Haar und fragte mit sanfter Stimme: "Wenn ich mich übergeben muss, wo kann ich denn das machen?" Irgendwie total süß und so herrlich ungekünstelt. Das kam an. Vor allem kam auch an, dass Maren ihre anfängliche Übelkeit schnell überwunden hatte und munter weitermachte.

Maren Gilzer
RTL
Maren Gilzer

Grund 2: Die Walter-Ansage
Maren erschien im Dschungel als sehr umgänglicher Mensch, doch mit einem wollte sie nicht so ganz warm werden: Walter Freiwald (60). Der stichelte ordentlich gegen die Schauspielerin. Doch Maren ließ sich davon nicht beirren und wählte den direkten Weg. Anstatt hintenherum über ihn zu lästern, sagte sie ihm die Meinung: "Wenn du mich weiter so behandelst, dann trete ich dir so was von in deine Eier, die die Nation gesehen hat, dass du dich umguckst! Leg dich nicht mit mir an!" Diese Worte traute man der gutmütigen Maren so gar nicht zu, doch damit konnte sie extrem punkten.

Maren Gilzer und Arzu Bazman
MDR/Wernicke
Maren Gilzer und Arzu Bazman

Grund 3: Stärke
Marens legendäre Ekel-Ess-Prüfung machte eindeutig jedem letzten zweifelnden Zuschauer deutlich, dass Maren mit allen Wassern gewaschen ist. Sie schluckte und kaute alles, was ihr vorgesetzt wurde und brillierte damit in der Dschungelprüfung. Diese eiserne Stärke hätten ihr wohl viele nicht zugetraut.

Grund 4: Mut
In ihrer letzten Challenge zeigte Maren abermals, was in ihr steckt und legte sich ohne Murren und Knurren in eine Grube, die mit 50 Schlange gefüllt wurde. In ihrem schwarzen Badeanzug machte die Mimin wieder einmal eine tolle Figur, pfiff auf Angstattacken oder Ähnliches und legte sich ohne großes Trara in die fiese Grube und hielt durch. Hut ab für so viel Mut, oder wie Sonja Zietlow (46) es einst äußerte: "I am f*****g impressed!"

Grund 5: Willenskraft
Als Buchstabenumdreherin assistierte sie einst beim Glücksrad und startete damit ihre Karriere im TV. Darauf folgten diverse Rollen unter anderem in Das Traumschiff, im Tatort und zu guter Letzt bei In aller Freundschaft. Letzteres sollte zu ihrer Paraderolle werden. Doch nach 15 Jahren hieß es dann plötzlich Bye bye. Aber Maren ließ sich nicht so einfach aus dem TV vertreiben. Nach dem Rückschlag bei IAF passte sie sich eben den neuen Umständen an, nutzte ihr Potenzial anders, und zwar indem sie in das Dschungelcamp ging. Auch wenn sie vorher klar verneinte, jemals an solch einem Format teilnehmen zu wollen, die Zeiten ändern sich eben und Maren kann erhobenen Hauptes aus dieser Show gehen, mit neuem Marktwert und neuem Selbstbewusstsein.

Herzlichen Glückwunsch, eure Hoheit!

Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de.