Es müssen sich tragische Szenen abgespielt haben in Australien zwischen Benjamin Boyce (46) und seiner Freundin: Angeblich soll der Sänger gegenüber seiner Partnerin handgreiflich geworden sein, sodass RTL ihn infolgedessen aus dem Dschungelcamp-Format prompt rauswarf. Sein ehemaliger Kollege der Band "Caught in the Act", Eloy de Jong (41), zeigte sich sehr schockiert und traurig über die vermeintlichen Geschehnisse - und auch die anderen Kandidatinnen und Kandidaten der Urwald-Show sind fassungslos!

Facebook/Aurelio - Die Bachelorette 2014

So meinte etwa Walter Freiwald (60) ganz generell zu dem Thema gegenüber RTL: "Man schlägt keine Frauen, das ist das Allerallerletzte!" Sein Kollege Aurelio Savina (37) urteilte im Gespräch relativ ähnlich, mehr noch erklärte er, dass er mit Benjamin nichts mehr zu tun haben wolle, sollten sich die schlimmen Meldungen als wahr herausstellen: "Wenn er das wirklich getan hat, dann ist er für mich gestorben." Patricia Blanco (45) hingegen erzählte davon, dass sie an jenem Abend noch lange mit Benjamin und seiner Lebensgefährtin beisammen gewesen wäre - dabei sei "viel Alkohol im Spiel" gewesen bei dem Musiker, auch hätten sich die beiden als "hochexplosives Pärchen" herausgestellt.

Facebook/Tanja Tischewitsch

Tanja Tischewitsch (24) und Jörn Schlönvoigt (28) haben ihrerseits erst von der Geschichte gehört, als sie als dritt- respektive zweitplatzierter Star das Zeltlager verließen. Gegenüber Promiflash meinten daher beide, dass sie den ganzen Trubel bisher eher nebenbei mitbekommen hätten. "Falls das stimmt, dann finde ich das echt uncool. Denn Frauen sollten wie Prinzessinnen behandelt werden", so Tanja ganz allgemein. Jörn hingegen möchte vor allen Dingen zunächst einmal von seinem Künstler-Kumpel selbst erfahren, was vorgefallen ist: "Ich habe ein gutes Verhältnis zu ihm im Dschungel gehabt. Ich möchte mir immer selber ein Bild machen, bevor ich über irgendwas spreche."

Jörn Schlönvoigt
Starpress/WENN.com
Jörn Schlönvoigt
Benjamin Boyce
Nikita Kolinz / Future Image / Action Presss
Benjamin Boyce