Zwar campen schon jetzt erste Fans der englischen Königsfamilie vorm Lido Wing des St. Mary's Hospital in London, doch im Vergleich zur Geburt von Prinz George (1) vor zwei Jahren ist die Aufregung bezüglich des zweiten Kindes von Prinz William (32) und Herzogin Kate (33) geringer.

Splash News

Das ist auch von den Eltern selbst so gewollt. Sie mussten erst einmal lernen, die richtige Balance zwischen öffentlichem und privatem Leben zu finden. Während man den kleinen George in seinem ersten Lebensjahr nämlich noch relativ oft zu Gesicht bekam, wurde er zuletzt aus der Öffentlichkeit herausgehalten. Dennoch ist das Interesse natürlich enorm, was vor allem an der großen Popularität des Paares weltweit und beim eigenen Volk liegt. Auch als die von den Briten vergötterte Prinzessin Diana (✝36) 1984 Prinz Harry (30), ebenfalls ihr zweites Kind, zur Welt brachte, waren Fans und Medien noch immer aus dem Häuschen - Thronfolge hin oder her.

Prinz Harry und Prinzessin Diana
REX FEATURES LTD. / ActionPress
Prinz Harry und Prinzessin Diana

Derzeit drehen sich fast alle Berichte bezüglich des zweiten royalen Babys vor allem um zwei Fragen: Wird es ein Mädchen? Wenn ja, wie wird es heißen? Bei George war die Themenvielfalt 2013 noch größer. Sollte es tatsächlich eine kleine Prinzessin werden, wird der Rummel allerdings wohl ähnlich groß, wie im Juli vor zwei Jahren.

Herzogin Kate und Prinz William
Splash News
Herzogin Kate und Prinz William