Seit einer gefühlten Ewigkeit muss sich Bill Cosby (78) mit den schweren Vergewaltigungsvorwürfen auseinandersetzen, die ihm angelastet werden. Verschiedene Frauen zeigen an, vor Jahren von dem Schauspieler unter Drogen gesetzt und missbraucht worden zu sein. Vergangene Woche tauchten Gerichtsakten auf, in denen Bill Cosby vor Jahren zumindest zugegeben haben soll, den verschreibungspflichtigen Arzneistoff Methaqualon besessen und ihn mindestens in einem Fall einer Frau gegeben zu haben, bevor er mit ihr Geschlechtsverkehr hatte. Das Medikament, das umgangssprachlich als Quaaludes bekannt ist, wird wegen seiner stimulierenden Wirkung häufig als Droge missbraucht.

Bill Cosby
Ivan Nikolov/WENN.com
Bill Cosby

Seit Öffentlichwerden dieses Dokuments wenden sich viele ehemalige Fans und Förderer des TV-Stars von ihm ab, man entfernte bereits eine Cosby-Statue aus einem Disney-Themen-Park und Kritiker haben eine Petition ins Leben gerufen, die US-Präsident Barack Obama (53) auffordert, Bill Cosby seine Presidential Medal of Freedom abzuerkennen. Im Jahr 2002 hatte er diese verliehen bekommen. Bei einer Pressekonferenz wurde Obama nun darauf angesprochen:

Bill Cosby
Joel Ginsburg/WENN.com
Bill Cosby

"Wenn man einer Frau oder einem Mann ohne deren Wissen Drogen verabreicht und dann gegen deren Einwilligung Sex mit ihnen hat, dann ist das Vergewaltigung. Ich denke, dieses Land, jedes zivilisierte Land, sollte keine Toleranz für Vergewaltigung haben." Da es aber keinen Präzedenzfall gebe, existiere bislang auch kein "Mechanismus", dem Schauspieler die Medaille abzuerkennen, erklärte er weiter. Des Weiteren machte der Präsident aber deutlich, dass seine Äußerungen bezüglich des Themas Vergewaltigung allgemein zu verstehen seien und er spezifische Fälle von Privatmenschen nicht kommentiere.

Barack Obama, US-Präsident
Getty Images
Barack Obama, US-Präsident