Bei den ESPYS wurde Caitlyn Jenner (65) für ihren Mut ausgezeichnet. Auf diese Ehrung reagierte sie mit einer bewegenden Rede, die den Kardashian-Jenner-Clan zur Tränen rührte. Nicht nur die Danksagung hat die Zuschauer bewegt - der glamouröse Auftritt des Transgender-Stars in dem Kleid aus der Versace Atelier Kollektion hinterließ in gleicher Weise einen bleibenden Eindruck. Doch die 65-Jährige scheint nicht ganz zufrieden mit ihrer Rede zu sein.

Bruce Jenner
Instagram / Vossevents
Bruce Jenner

"Es war eine große Prozedur, sich auf die ESPYS vorzubereiten, aber es war großartig und hat viel Spaß gemacht. Ich wollte mich unbedingt wohl fühlen (obwohl ich ein Korsett unter dem Kleid trug, somit weiß ich nicht, wie komfortabel es wirklich war!). Ich wollte mich gut fühlen. Ich wollte mich schön fühlen. Ich wollte ich selbst sein.", schrieb sie auf ihrer Homepage.

Caitlyn Jenner
NCP/Star Max GC Images
Caitlyn Jenner

Doch nachdem sie sich die Aufzeichnung der Show nochmal ansah, stellte sie fest, dass eine Sache sie immer noch sehr stört: "Es war für mich schwierig, mich selbst zu sehen. Während ich das Gefühl hatte, dass ich toll aussah und das Kleid einfach fabelhaft war, habe ich einfach ein Problem mit meiner Stimme." Und das scheint sie immer noch sehr zu beschäftigen, denn ihrer Meinung nach passe ihre Stimme nicht zu ihrem äußeren Erscheinungsbild. Sie hoffe, dass die Menschen nicht auf den Klang ihrer Stimme achten, sondern die Message verstehen, die sie vermitteln will.

Caitlyn Jenner
Alberto Reyes/WENN.com
Caitlyn Jenner