Nach dem brutalen Mord an Morgan Freemans Stief-Enkelin E'Dena Hines gibt es nun neue Hinweise, die zeigen, dass der Tod der 33-Jährigen eventuell hätte verhindert werden können. Eine Kamera zeichnete den Mord auf und weist auch darauf hin, dass drei junge Männer keine Hilfe geleistet haben.

Morgan Freeman
PNP/WENN
Morgan Freeman

Mit 15 Stichen endete das Blutbad in New York am 16. August tödlich für die Stief-Enkelin von Schauspieler Morgan Freeman. Die junge Frau wurde von ihrem Freund im Drogenrausch umgebracht, als er einen Exorzismus mit ihr durchführen wollte. Das bestätigen nun auch laut Radar Online die Videoaufnahmen vom Tatort. Demnach ist zudem bekannt, dass E'Dena vielleicht hätte gerettet werden können, denn auf dem Bildmaterial sind drei junge Männer zu sehen, die der jungen Frau nicht geholfen haben. Auf dem noch geheimen Video ist ebenfalls zu sehen, wie sich der Mord im Detail ereignete.

Morgan Freeman
Nikki Nelson\WENN
Morgan Freeman

Eine Quelle sagte dem Online-Magazin: "Es zeigt, wie E'Dena und ihr Freund Lamar aus dem Auto vor ihrem Stadthaus aussteigen und eine hitzige Diskussion hatten. Der Kampf zwischen den beiden dauerte etwa vier Minuten, als E'Dena in die Mitte der Straße läuft und dort von Lamar überwältigt wird. Dann kamen drei junge Männer ins Bild, als er aus seiner Hose das Messer zückte!" Auf dem Video sei ebenfalls zu sehen, wie einer der drei Männer in die Richtung von E'Dena und ihrem Freund ging, bei dem Anblick der Tatwaffe aber zurück zu seinen beiden Freunden lief und ihr nicht half. Wer diese Männer sind, ist unklar.

Morgan Freeman
AKM-GSI / Splash News
Morgan Freeman

Hätten diese drei Männer E'Denas Leben retten können? Die Polizei ermittelt weiter, Lamar Davenport sitzt nach wie vor in Haft.