Nach vergangenen Gewaltausbrüchen und Alkohol-Abstürzen haben Familie und Freunde des Musikers Chris Brown (26) erneut einen Grund zur Sorge. Der Sänger soll nämlich regelmäßig die Partydroge "Sizzurp" vor seiner Tochter Royalty einnehmen. Und das, obwohl er in der letzten Zeit eigentlich ein Mustervater für die Kleine war.

Chris Brown und Royalty
Splash News
Chris Brown und Royalty

Vor ein paar Tagen wurde Chris Gerüchten zufolge wieder einmal dabei gesehen, wie er die lila-farbene Flüssigkeit konsumierte und das in Gegenwart seiner Tochter Royalty Brown. Mit dieser und ein paar Freunden war er nämlich in Los Angeles unterwegs, um Kürbisse für Halloween zu besorgen. Dazu soll ein Insider gegenüber TMZ berichtet haben: "Das Problem besteht jetzt schon länger. In den letzten Wochen wird es auch immer schlimmer, er konsumiert sogar schon vor seinem Kind". Seine Familie mache sich große Sorgen, vor allem aus Angst, wie sich seine Sucht auf das Sorgerecht für Töchterchen Royalty auswirken könnte. Und was sagt Chris Brown selbst zu den besorgniserregenden Meldungen? Er stellt auf Twitter klar: "Es ist einfach nur traurig. Ich möchte, dass ihr alle wisst, dass die Geschichte kompletter Mist ist!

Chris Brown
Instagram / chrisbrownofficial
Chris Brown

Bei "Sizzurp" handelt es sich um ein Mischgetränk, welches aus Hustensaft, Limonade und Bonbons besteht. Der zugehörige Hustensaft ist allerdings verschreibungspflichtig, was die Situation von Chris Brown so prekär macht. In der Hip-Hop-Szene soll dieses Getränk sehr geläufig sein. Auch Weltstar Justin Bieber (21) war davon einige Zeit lang abhängig.

Chris Brown
SPW / Splash News
Chris Brown