Die Teilnahme von Sänger Xavier Naidoo (44) beim Eurovision Song Contest spaltet Deutschland zur Zeit. Seine Fans freut die Nachricht, wohingegen Kritiker ihm wegen homophoben und rechtspopulistischen Aussagen in der Vergangenheit eine Teilnahme nicht gönnen. Nun äußert sich Julian Stoeckel (28) als Vertreter der Homosexuellen gegenüber Promiflash zu diesem Thema.

Julian Stoeckel
Ralf Succo/WENN.com
Julian Stoeckel

So jemand kann doch Deutschland nicht beim ESC vertreten, sind die Vorwürfe, mit denen Xavier sich momentan auseinandersetzen muss. Für den It-Boy ist die ganze Aufregung auch nicht nachvollziehbar. Als bekennender Homosexueller gibt er seine eigene Meinung zu dem Thema preis: "Mich greift so was nie an. Wer sich davon angesprochen fühlt, ist selbst schuld", sagt Julian. Seine persönliche Wahl für den ESC wäre Xavier aber nicht unbedingt gewesen.

Xavier Naidoo
Jakubaszek/ Getty Images
Xavier Naidoo

"Ich finde es nicht megamäßig, aber ich sterbe auch nicht wegen dieser Auswahl", sagt er. Trotzdem hat er noch einen gut gemeinten Rat für den Sänger. Wie dieser genau lautet, könnt ihr im Clip am Ende des Artikels sehen.

ActionPress / Public Address