Nachdem Charlie Sheen (50) in einem Liveinterview seine HIV-Infektion gestand, erscheinen fast täglich weitere Horrormeldungen über den Schauspieler. Bei dem Gespräch in der Today Show auf NBC gab der 50-Jährige selbst zu, dass ihn die Diagnose in einen Schockzustand versetzte und er die deprimierende Wahrheit einfach nicht akzeptieren wollte. Seine Assistentin beschreibt nun, wie unverantwortlich sich Charlie in den ersten Wochen verhalten hat.

Charlie Sheen
Bello / Splash News
Charlie Sheen

Bei einer wilden Sexparty voller Drogen und Alkohol im Jahr 2012 sei Charlies Assistenten Steve Han bewusst geworden, dass mit seinem Chef und Freund irgendetwas nicht stimmte. Denn umringt von Pornostars rutschte der ehemalige Two and a half Men-Star aus und fiel auf ein Messer, wodurch er sich einen tiefen Schnitt am Bein zuzog. Anschließend ließ er das Blut ungeniert auf den Boden tropfen. Doch als ein Anwesender die immense Blutlache aufwischen wollte, schrie Charlie : "Berühr mein Blut nicht! Ich habe mich mit dieser Sache angesteckt." Darauf hin war seinem Assistenten eines klar: "Ich wusste, irgendetwas stimmt mit ihm nicht. Ich konnte es in seinen Augen sehen", gesteht Steve der Daily Mail.

Charlie Sheen
WENN
Charlie Sheen

Doch erst bei der gemeinsamen Silvesterfeier im Jahr 2013 weihte Charlie seinen Assistenten ein: "Er hat einfach so gesagt, dass er HIV-positiv ist. Er teilte mir das total gleichgültig mit und sagte ganz stark: 'Es ist okay, weine nicht, ich werde nicht sterben, alles wird gut.'"

WENN.com