Im April ist es endlich so weit und Game of Thrones geht in den USA endlich in die sechste Runde. Auch prominente Zuschauer wie Jimmy Kimmel (48) können es kaum erwarten. Wie gut, dass der Showmaster jetzt Margaery-Tyrell-Darstellerin Natalie Dormer (33) zu Gast hatte und sie ein bisschen ausfragen konnte. Nur leider flüchtet die Schauspielerin selbst vor jeder möglichen Spoiler-Situation.

Natalie Dormer
WENN / ABC
Natalie Dormer

"Wir haben Staffel sechs fertig gedreht. Ich habe überwiegend in Belfast gedreht, aber auch in Spanien. Ich war dieses Mal viel in Spanien", verriet sie in der Sendung Jimmy Kimmel Live, und fügte im Hinblick auf die Misere, in der sie sich als Margaery am Ende der fünften Staffel befand, noch schnell hinzu: "Es gibt Dungeons in Spanien." Doch noch viel spannender als das Schicksal ihrer Serienfigur ist natürlich das von Jon Snow (Kit Harington, 29). Das wurde auch Natalie ganz schnell klar, als sie immer wieder auf den schrecklichen Cliffhanger der letzten Episode angesprochen wurde.

Natalie Dormer
Landmark Media Press and Picture / ActionPress
Natalie Dormer

"Letztes Jahr war es eine Weile echt heftig, aber jetzt gibt es ja erste Poster, die vielleicht ein bisschen des Spiels verraten", erzählte Natalie und bekräftigte damit noch einmal den großartigen Vorgeschmack in Form eines Jon-Snow-Plakats. Darüber hinaus ist die Schauspielerin, die kürzlich noch im finalen Hunger Games-Film zu sehen war, aber genauso ahnungslos wie das restliche GoT-Publikum - und das ganz bewusst.

Jimmy Kimmel und Natalie Dormer
WENN / ABC
Jimmy Kimmel und Natalie Dormer

"Ich bin selbst seit der ersten Staffel Fan (...) Als ich dann in der zweiten Staffel hinzukam, dachte ich: 'Ich möchte mich aber weiter wie ein Fan fühlen.' Deshalb habe ich aufgehört, die Storylines der anderen Leute zu lesen. Ich lese nur die Skripts, die relevant für Margaery und Königsmund sind. Wenn die Show dann ausgestrahlt wird, sitze ich auf der Couch, und gucke es mir genauso an wie du."

Allzu viel konnte Jimmy Kimmel seinem Promigast also gar nicht entlocken. Aber so bleibt es wenigstens auch weiter schön spannend. Im Clip könnt ihr euch das Interview ansehen: