Heute ist Natalie Dormer (33) ganz oben in Hollywood angekommen. Mit ihren Rollen in Game of Thrones und Hunger Games machte sie ein breites Publikum auf sich aufmerksam. Bekannt wurde sie vorher schon mit einer sehr freizügigen Rolle, nämlich als Anne Tudor an der Seite von Jonathan Rhys Meyers (38) in der britischen Serie "Die Tudors". Darin war von Natalie viel Nacktheit gefragt und die junge Schauspielerin schien tatsächlich keine Scham zu kennen. Wie blickt sie heute auf diese Entscheidungen zurück?

Natalie Dormer
Getty Images
Natalie Dormer

Mittlerweile hat sich Natalie Dormer mit viel Talent etabliert, schaffte den Sprung nach Hollywood und ins Kino. Ihre Ambitionen haben sich verändert und deshalb auch ihre Sicht auf das Thema Nacktszenen. Obwohl die Engländerin immer noch nicht prüde ist und weiterhin durchaus bereit ist, Haut zu zeigen - im Nachhinein blickt sie kritischer auf ihre "Die Tudors"-Zeit zurück. Gleichzeitig bereut sie nichts - denn ihr Mut zu Nacktszenen und ihre Präsenz in zwei Staffeln der Serie bedeuteten für sie das erwünschte Sprungbrett.

Jonathan Rhys Meyers, Natalie Dormer und Peter O'Toole
EVERETT COLLECTION, INC. / ActionPress
Jonathan Rhys Meyers, Natalie Dormer und Peter O'Toole

"Als ich meine Karriere begann, war ich einfach dankbar, einen Job zu bekommen", erklärte die 33-Jährige im Interview mit dem ES Magazine, "'Die Tudors' war so übermäßig sexualisiert, warum habe ich das bloß gemacht? Naja, ich habe es gemacht, weil ich vorher arbeitslos war. Außerdem wusste ich nicht, wie genau 'Die Tudors' werden würde, ich hatte ja nicht direkt alle zehn Drehbücher. Ich habe einfach meinen verdammten Job gemacht."

Natalie Dormer
Rob Latour/REX/Shutterstock/ActionPress
Natalie Dormer

Für Natalie gehören freizügige Liebesszenen zum Filmgenre dazu, denn schließlich gehören sie ja auch zum im Kino dargestellten Leben dazu. Allerdings scheint die Beauty nun doch mehr zu hinterfragen und nur Nacktszenen machen zu wollen, die für eine Story wirklich wichtig sind.