Mit seiner aufbrausende Art nach der gemeinsamen Prüfung mit Helena Fürst verspielte Ricky Harris nicht nur die Sympathien der Mitcamper, sondern sorgte auch beim Publikum für Unmut. Sie wählten den Talkmaster kurzerhand aus dem Urwald. Nach dieser Enttäuschung musste Ricky eine eiskalte Verabschiedung der anderen Promis über sich ergehen lassen.

Sophia Wollersheim und Ricky Harris
Dschungelcamp, RTL
Sophia Wollersheim und Ricky Harris

Als Sonja Zietlow (47) und Daniel Hartwich (37) in den letzten Minuten der gestrigen Folge "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" verkünden, dass Ricky das Camp verlassen muss, zeigen sich seine Mitcamper zunächst überrascht. Doch Thorsten Legat (47) bringt schnell auf den Punkt, was wohl vielen Urwaldkämpfern im Kopf rumspukt: "Ich mag deine andere Facette nicht, das sage ich dir ganz ehrlich. Wenn du authentisch gewesen wärst, dann hätte ich dich gemocht", macht er dem ehemaligen Moderator deutlich. Damit spricht "Kasalla"-King Thorsten auch vielen Zuschauern aus der Seele: Denn anfänglich präsentierte sich Ricky als lustiger Entertainer, der mit stetig guter Laune für Action in Australien sorgen wollte. Doch als ihn Helenas legendäre Kapitulation bei der gemeinsamen Prüfung nahezu in die Verzweiflung trieb, offenbarte der gebürtige Amerikaner seinen aufbrausenden Charakter.

Helena Fürst und Ricky Harris
Dschungelcamp, RTL
Helena Fürst und Ricky Harris

Dabei vergriff sich Ricky nicht nur im Ton, sondern bog sich die Wahrheit auch so zurecht, wie sie ihm in den Kram passte. Hat der 53-Jährige damit vielleicht auch seine Karrierepläne verspielt? Der Talkmaster gab im Gespräch mit Jürgen Milski (52) offen zu, dass er nur zu gerne wieder als Moderator arbeiten würde. Doch nach den letzten heiklen Dschungeltagen bleibt abzuwarten, ob das Publikum auf einen Showmaster à la Ricky gewartet hat.

Ricky Harris
RTL / Stefan Menne
Ricky Harris