Neues Lebensjahr, neues Glück? Für Rafael van der Vaart waren die letzten zwölf Monate alles andere als einfach. Nun feiert der Fußballer seinen 33. Geburtstag - und hofft, dass im neuen Jahr für ihn alles besser wird.

Sabia Boulahrouz und Rafael van der Vaart
ActionPress/JON DE BONT; Getty Images; ActionPress/Ibrahim Ot
Sabia Boulahrouz und Rafael van der Vaart

Es war einfach nicht Rafaels (33) Jahr. Sowohl privat, als auch beruflich ging es für den Holländer stetig bergab. Es begann alles mit der Trennung von seiner Ex-Freundin Sabia Boulahrouz (37) und dem damit verbundenen Presserummel. Auch die Flucht nach Spanien, die für ihn einen Neuanfang darstellen sollte, scheiterte kläglich. Während der gesamten Hinrunde kam der Kicker auf nur sieben Einsätze, spielte insgesamt nur 178 Minuten für seinen neuen Verein Betis Sevilla. Zuletzt warf ihm sein Sportdirektor sogar vor, Rafael habe "einfach nicht funktioniert" und der Trainer seines Clubs finde ihn zu dick. Der ganz große Tiefpunkt war dann wohl Sabias Fehlgeburt im vergangenen Dezember, im Zuge dessen sie auch Rafael öffentlich an den Pranger stellte, weil der Sportler sich wohl nur per SMS bei ihr gemeldet hat.

Rafael van der Vaart
ActionPress
Rafael van der Vaart

Sein neues Lebensjahr kann für den Kicker also nur besser werden. Spanischen Gerüchten zufolge soll dem Holländer ein Angebot eines chinesischen Clubs vorliegen. Sollte er dieses annehmen, wäre er zumindest von dem Medientrubel um seine Ex Sabia weit, weit weg.

Sabia Boulahrouz und Rafael van der Vaart
Twitter/SabiaEngizek
Sabia Boulahrouz und Rafael van der Vaart