Bei der Filmpremiere von "Colonia Dignidad" machten Daniel Brühl (37) und Emma Watson (25) auf dem roten Teppich nicht nur als Paar eine ziemlich gute Figur, sondern ernteten auch für ihre Rollen jede Menge Lorbeeren. Der Schauspieler kommt in Bezug auf seine Kollegin daher gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Offenbar hat die Britin bei der gemeinsamen Bettszene ziemlichen Eindruck bei dem 37-Jährigen hinterlassen.

Daniel Brühl bei der Berlinale 2016
Getty Images Europe
Daniel Brühl bei der Berlinale 2016

In ihrem aktuellen Streifen "Colonia Dignidad" kämpfen Daniel und Emma Seite an Seite gegen eine irre Nazi-Sekte und kommen sich dabei ziemlich nah. Bereits in den ersten fünf Minuten des Films sieht das Publikum die beiden im Bett herumturteln. "Sich vor einem ganzen Team zu entblößen und verliebt im Bett rumzuknuddeln, ist der Mehrheit der Schauspieler wohl unangenehm. Emma und ich haben das locker hingekriegt", verrät Daniel nun in einem Gespräch mit der BZ. "Das kann ich auf jeden Fall von meiner Liste streichen. Erledigt", lacht er.

Daniel Brühl und Emma Watson
Ralf Succo / WENN
Daniel Brühl und Emma Watson

Und auch bei den übrigen Szenen hat der gebürtige Spanier die Zusammenarbeit mit der 25-Jährigen in vollen Zügen genossen. "Sie ist im Umgang total locker. Der erste Moment war aber komisch für mich. Ich habe Emma ja schon seit den ersten Harry Potter-Filmen auf dem Schirm. Und plötzlich steht sie vor dir und ist immer noch so jung - aber gefühlt schon ewig dabei. Das war erst mal bizarr, mit Hermine einen Film zu drehen", schwärmt er von der Schauspielerin. In den kommenden Monaten wird er auf einen gemeinsamen Film jedoch verzichten müssen, denn die Britin zieht sich für ein Jahr aus dem Kinogeschäft zurück.

Emma Watson
Pascal Le Segretain/Getty Images Entertainment
Emma Watson