Bei der ECHO-Verleihung am Donnerstagabend ging es äußerst heiß her: Die Mädels warfen sich nicht nur in sexy Outfits, auf der Bühne nahm Helene Fischer (31) auch vier Preise entgegen und beförderte sich somit in die Galaxie der erfolgreichsten ECHO-Gewinnerinnen aller Zeiten. Doch während die strahlenden Sieger ihren Triumph feierten, gerieten die nachdenklichen Töne in den Hintergrund. Denn der plötzliche Tod von Roger Cicero (✝45) wurde während der Preisverleihung kaum thematisiert. Dabei hätten sich die Zuschauer eine aufrichtige Hommage an den Musiker so sehr gewünscht.

Roger Cicero
Frank Hoensch/Redferns via Getty Images
Roger Cicero

Als Xavier Naidoo (44) seinen neuen Song "Frei" anstimmte, widmete er den Titel seinem verstorbenen Freund Roger Cicero. Damit sorgte er für den absoluten Gänsehaut-Moment der Award-Show. Diese nachdenklichen Sekunden blieben am gestrigen Abend jedoch eine Seltenheit. Daher sind 1.646 Promiflash-Leser eindeutig der Meinung: "Der Tod von Roger Cicero hätte viel stärker thematisiert werden müssen." 88,5 Prozent waren diesbezüglich vom ECHO enttäuscht. Bisher haben sich die Verantwortlichen der Veranstaltung noch nicht dazu geäußert, warum die Trauer um den Hutträger so knapp ausfiel.

Xavier Naidoo
Getty Images Europe
Xavier Naidoo

Nur 11,5 Prozent der User fanden, dass der Trauer um den Sänger genügend Raum geboten wurde. Sie haben lieber mit den spektakulären Auftritten auf der Berliner Bühne und mit den glücklichen Preisträgern mitgefiebert. Wer sich an dieser Stelle doch noch an Roger Cicero erinnern möchte, kann mit unserem Video noch einmal seine schönsten Momente genießen.

Roger Cicero
Peter Bischoff / Getty
Roger Cicero