Am Donnerstag setzte sich Kim Hnizdo beim Finale von Germany's next Topmodel auf Mallorca gegen Elena Carrière durch. Gebührende Anerkennung erhielt sie sowohl von den Zuschauern als auch von der Jury und ihrem Ex-Freund "Honey". Der hingegen machte sich absolut keine Freunde. Sein Auftritt mit Michael Michalsky wurde mit Buhrufen quittiert. Nach der Show äußerte er sich zu dem Desaster.

Kim Hnizdo beim großen Finale von "Germany's next Topmodel 2016"
Matthias Nareyek/Getty Images
Kim Hnizdo beim großen Finale von "Germany's next Topmodel 2016"

Obwohl Mister Hessen durch die Buhrufe ordentlich verunsichert wurde, gab er sich nach der Show schon wieder abgeklärt und selbstsicher: Gegenüber Red! verkündete er entspannt: "Ich war nun mal der ‚Bad Boy‘ der Staffel und für einen 'Bad Boy' ist so etwas doch Lob". Der brünette Schönling polarisiert wie kein Zweiter. Mit seinem Lob an seine Ex-Freundin versuchte er zumindest noch einige Sympathiepunkte zu sammeln: "Nur wegen Kim war die Staffel so populär." Ob ihn dieses Statement trotz der Trennung sympathischer macht, ist fraglich.

Alexander Keen
Instagram / Alexander Keen
Alexander Keen

Dass das Model ein wahres Stehaufmännchen ist und sich nicht so leicht unterkriegen lässt, zeigte er schon mit seiner gelassenen Reaktion auf die vielen Hasskommentare im Internet. Der attraktive Vater ist eben eine echte Kämpfernatur. Trotz seines TV-Patzers arbeitet er weiter an seiner Karriere, wie ihr im folgenden Clip sehen könnt.

Alexander Keen
Instagram / --
Alexander Keen