Das Leben von Pandora Delevingne ist beneidenswert. Sie stammt aus einflussreichem Haus, ihre Töchter Cara (23) und Poppy (29) sind gefragte Models, Chloe ist Biomedizinerin. Besser könnte es für die Familie doch gar nicht laufen - das vermittelt zumindest die Fassade der Delevingnes. Doch eigentlich haben die Damen mit einem schweren Schicksal zu kämpfen, wie Pandora nun offenbarte.

Cara Delevingne und Poppy Delevingne
Bullspress / Essential Pictures
Cara Delevingne und Poppy Delevingne

"Seit ich denken kann, fühle ich diesen Schmerz in mir. Ich erlebe immer wieder riesige Höhen und niederschmetternde Tiefen", erklärte das ehemalige It-Girl im Interview mit Gala. Mit 30 Jahren wurde bei der Schönheit eine bipolare Störung festgestellt, die sie mehrere Jahre lang versucht hatte, mit Heroin zu betäuben. Es entstand eine Abhängigkeit, unter der vor allem ihre Mädchen sehr gelitten haben sollen. Pandora musste ihre drei Töchter sogar manchmal zu deren Vater Charles Hamar Delevingne geben, wenn sie beispielsweise in den Entzug ging, oder einen längeren Aufenthalt in einer Klinik hatte.

Pandora Delevingne in London
Splash News
Pandora Delevingne in London

Vor allem Cara "hatte es nie leicht mit mir, sie hat sehr gelitten", betonte die Blondine weiter. Die 23-Jährige habe von der außergewöhnlichen Situation zu Hause Panikattacken davon getragen, soll als Teenager sogar an Selbstmord gedacht haben. Heute gehe es Pandora zwar besser, doch Caras Angst vor einem Rückfall werde wohl nie nachlassen. "Ich lebe von einem Tag zum anderen", musste auch das Ex-Model zugeben.

Poppy Delevingne
Splash News
Poppy Delevingne

Auslöser für die Depression sei Pandoras Bruder gewesen. Rupert litt an zerebraler Kinderlähmung und verstarb im Alter von nur 25 Jahren. Ihr Ehemann Charles und ihre Kinder waren die größte Stütze in ihrem Leben, um den Schmerz zu bewältigen. "Mum ist der tapferste Mensch, den ich kenne", verdeutlichte Poppy.

Wie süß Cara als kleiner Racker war, zeigt der Clip.