Chris Brown (27) ist offensichtlich mega sauer. Sein Ex-Manager zog den Musiker jetzt vor Gericht, weil er ihn angeblich geschlagen haben soll. Der Beschuldigte selbst ist allerdings der Meinung, dass der eigentlich nur sauer ist, weil er wegen vermutetem Diebstahl gefeuert wurde. Die Empörung bei Chris lässt nicht nach und nun hat er seinem Ärger im Netz nochmal richtig Luft gemacht.

Chris Brown
Brad Barket/Getty Images for Power 105.1
Chris Brown

In einem extrem langen Instagram-Post will der Rapper die Vorwürfe von Mike G. erklären und sich selbst verteidigen. Mit viel Gefluche erklärt er: "Kindisch und unprofessionell, wie sie die Sache handhaben wollen" und "Erpressung und kalkulierte Schachzüge sind krass bösartig". Wenn es nach Chris geht, will sein alter Manager ihn einfach nur fertig machen und möglichst viel Kohle dabei abkassieren. Doch dagegen wehrt er sich vehement und macht eine klare Kampfansage: "Ihr macht keinen Michael Jackson aus mir." Der hatte nämlich einst mit ähnliche Problemen zu kämpfen.

Chris Brown auf der Bühne
Splash News
Chris Brown auf der Bühne

Auch um das Wohlergehen seiner Tochter sei Chris ziemlich besorgt. Wie süß er sich um die kleine Royalty kümmert, erfahrt ihr im Clip.

Chris Brown
Instagram / chrisbrownofficial
Chris Brown