Der Streit zwischen Taylor Swift (26) und Kanye West (39) scheint einfach kein Ende nehmen zu wollen. Bereits seit 2009 - als Kanye Taylors Dankesrede bei den MTV Video Music Awards unterbrach - befinden sich die beiden immer mal wieder im Beef. Doch mit "Famous", der neuesten Single des Rappers, in der er Taylor "Bitch" nennt, ist wieder einmal ein Höhepunkt erreicht. Nun springt TayTays beste Freundin Abigail Anderson für sie in die Bresche - und erhält dafür sogar Todesdrohungen.

Abigail Anderson und Taylor Swift bei den Grammy Awards 2015
Larry Busacca/Getty Images for NARAS
Abigail Anderson und Taylor Swift bei den Grammy Awards 2015

Abigail ist seit Jahren Taylors beste Freundin, war sogar bei der legendären Unabhängigkeitstags-Party der Sängerin dabei und traf dort auf Hollywood-Stars wie Blake Lively (28) oder Ryan Reynolds (39). Auf Twitter schrieb Abigail nun an Kanye: "Gott, erhöre meine Gebete... Ich bete, dass deine Tochter versteht, dass sie keine 'Bitch' ist, obwohl ihr Vater alle Frauen so nennt. Ich bete, dass sie versteht, dass 'Bitch' und 'Fremdgehen' nur das Verständnis von Kunst ihres Vaters sind. Ich werde immer meiner besten Freundin beistehen." Doch kurze Zeit später ist der Tweet bereits verschwunden. Abigail begründet das damit, bedroht worden zu sein: "Nur zur Info, ich lösche meine Tweets einfach, wenn ich Todesdrohungen bekomme."

Kim Kardashian und Kanye West bei der MET-Gala in New York
Getty Images / Mike Coppola
Kim Kardashian und Kanye West bei der MET-Gala in New York

Es sieht ganz danach aus, als sei das letzte Wort in diesem Zoff noch nicht gesprochen. Möglicherweise sollten Kanye und Taylor sich einfach mal an einen Tisch setzen und sich aussprechen. So wie es momentan aussieht, wird es dazu aber wahrscheinlich nie kommen.

Taylor Swift bei den "BMI Pop Awards"
Getty Images / Mark Davis
Taylor Swift bei den "BMI Pop Awards"

Welche deutsche Spielerfrau gerade gemeinsam mit Kim Kardashian (35) in L.A. gefeiert hat, erfahrt ihr im folgenden Video.

#TeamTayTay: BFF von Taylor Swift attackiert Kanye West