Seit Monaten kämpfte Kesha (29) vor Gericht gegen ihren Ex-Produzenten Dr. Luke (42). Er soll die Sängerin jahrelang sexuell missbraucht haben. Doch jetzt die überraschende Wende: Kesha hat die Klage gegen Dr. Luke vorerst fallengelassen.

Kesha bei den "Billboard Music Awards 2016" in Las Vegas
FayesVision/WENN.com
Kesha bei den "Billboard Music Awards 2016" in Las Vegas

2014 ging Kesha mit dem Vorwurf an die Öffentlichkeit, ihr Produzent Dr. Luke habe sie zehn Jahre lang sexuell, physisch und psychisch missbraucht. Sie wollte sich aus ihrem Vertrag mit Sony herausklagen, um nicht länger mit ihm zusammenarbeiten zu müssen. Doch bislang ohne Erfolg: Die Sängerin verlor die Gerichtsverhandlung. Jetzt scheint Kesha vorerst selbst einen Schlussstrich unter den kräftezehrenden Streit gezogen zu haben. In einem Statement, das ihr Anwalt veröffentlichte, heißt es: "Kesha hat ihre Klage in Kalifornien fallengelassen, sie wird ihre Beschwerde und weitere Rechtsansprüche aber vor einem Gericht in New York fortführen." Seine Begründung: Die Sängerin wolle sich voll und ganz auf ihr musikalisches Comeback konzentrieren. "Kesha hat 28 neue Songs an die Plattenfirma ausgeliefert. Wir haben Sony Music und dem Label mitgeteilt, dass Kesha so schnell wie möglich eine neue Single und ihr nächstes Album veröffentlichen will."

Dr. Luke
Tommaso Boddi/WireImage
Dr. Luke

Wenige Stunden später meldete sich auch Kesha auf ihrem Instagram-Account zu Wort. "Mein Kampf geht weiter. Ich muss meine Musik aus mir 'raus bekommen. Ich habe so viel zu sagen! Dieser Prozess beschwert meinen sonst so freien Geist, und ich kann nur beten, dass ich eines Tages wieder glücklich sein werde. Ich führe den Kampf für meine Rechte in New York fort.” Sie bedankte sich auch bei Ihren Fans: “Der Beistand war so schön und ich bin so dankbar dafür! Ich bin mir nicht sicher, wo ich ohne euch alle wäre", schrieb die Sängerin zu einem Selfie, auf dem sie mit einem trotzigen Ausdruck in die Kamera blickt.

Kesha bei den "Billboard Music Awards 2016" in Las Vegas
Getty Images / Kevin Winter
Kesha bei den "Billboard Music Awards 2016" in Las Vegas