Sie ist die rechte Hand von Hillary Clinton (68). Huma Abedin (40) weicht derzeit als Vize-Wahlkampfmanagerin der US-Präsidentschaftskandidatin keinen Meter von Hillarys Seite. Doch während Huma durchs Land reist, suchte sich ihr Ehemann Anthony Weiner (51) im Internet Frauen für intime Sex-Chats – und das nicht zum ersten Mal!

Huma Abedin und Hillary Clinton in New York
247PAPS.TV / Splash News
Huma Abedin und Hillary Clinton in New York

Hillary Clintons engste Beraterin Huma Abedin musste bereits zum zweiten Mal ertragen, dass ihr Ehemann in ihrer Abwesenheit mit anderen Frauen heiße Nachrichten und Bilder austauscht. Diesmal reicht es ihr aber, wie Huma am Montag mitteilte: "Nach langen und schmerzvollen Überlegungen und Bemühungen um meine Ehe habe ich die Entscheidung getroffen, mich von meinem Ehemann zu trennen." Bereits vor einigen Jahren gelangte eine Sexting-Affäre des Politikers an die Öffentlichkeit. Nach dem Skandal war Demokrat Weiner als Kongressabgeordneter zurückgetreten, seine Ehefrau hatte ihm noch eine Chance gegeben. Jetzt gehe es nur noch darum, gemeinsam das beste für ihren vierjährigen Sohn zu tun, so Abedin.

Huma Abedin, Vize-Wahlkampfmanagerin von Hillary Clinton
Ron Asadorian / Splash News
Huma Abedin, Vize-Wahlkampfmanagerin von Hillary Clinton

Besonders brisant an der ganzen Geschichte ist, dass es sich bei der Chat-Partnerin um eine Unterstützerin von Hillary Clintons Widersacher Donald Trump (70) handelt. Die Dame in den Vierzigern veröffentlichte in der Vergangenheit immer wieder negative Beiträge über Hillary und Präsident Barack Obama (55).

Huma Abedin, engste Beraterin von Hillary Clinton
Christopher Peterson/Splash News
Huma Abedin, engste Beraterin von Hillary Clinton

Während Huma beim zweiten Mal einen Schlussstrich gezogen hat, kämpft die Frau im angehängten Video selbst nach der vierten Betrügerei weiter um ihren Ex Jens Büchner (46).

Harmloses Geschreibe oder fieser Vertrauensmissbrauch? Sind Sex-Chats schon Betrug?

  • Solange sie sich nicht treffen, ist es kein Betrug.
  • Heimlicher Kontakt zu fremden Frauen ist Betrug.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 39 Solange sie sich nicht treffen, ist es kein Betrug.

  • 396 Heimlicher Kontakt zu fremden Frauen ist Betrug.