Kerstin Ott ist das wohl größte Musikphänomen des Jahres. Ihr Song "Die immer lacht", den sie bereits vor elf (!) Jahren für eine erkrankte Freundin geschrieben hat, wurde von einem Produzententeam im Netz entdeckt, neu gemischt und erreichte im Sturm die Charts. Seitdem ist die Berlinerin in aller Munde. Und auch ihr zweiter Hit "Scheißmelodie" ist ein echter Erfolg.

Sängerin Kerstin Ott bei der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow Markus Lanz in Hamburg
Action Press / gbrci / Future Image
Sängerin Kerstin Ott bei der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow Markus Lanz in Hamburg

Persönliche Erfahrungen als Erfolgsrezept? Kerstin Ott greift auf dieses Geheimnis immer wieder zurück. Auch mit ihrem neuesten Hit verarbeitet sie Gefühle aus der Vergangenheit: "Wenn man mit jemandem zusammen war, verbinden einem ja auch viele Melodien mit diesem Menschen", erklärte sie im Interview mit Promiflash und offenbart, wie schwer der Abschied tatsächlich fällt: "Egal was man macht, oftmals hört man dann die Melodien wieder und die tun einem dann ein bisschen weh in der Magengegend." Trennungsschmerz kennt wohl jeder. Ob "Scheißmelodie" deshalb so gefeiert wird? 66 Prozent (285 Stimmen) der Promiflash-Leser sind sich sicher: "Die Geschichte hinter dem Song ist klasse. Der wird auf jeden Fall die Charts stürmen."

Sängerin Kerstin Ott mit einem Waschbären im Arm
Facebook / Kerstin Ott
Sängerin Kerstin Ott mit einem Waschbären im Arm

Auch wenn Kerstin ab und zu an ihre Vergangenheit zurückdenkt, geht es ihr heute bedeutend besser. Seit fünf Jahren führt sie eine glückliche Partnerschaft. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja bald den ersten Liebessong der 34-Jährigen.

Sängerin Kerstin Ott und ihre Frau
Facebook / Kerstin Ott
Sängerin Kerstin Ott und ihre Frau

Einen ersten Einblick in das Musikvideo von "Scheißmelodie" und das Interview bekommt ihr im Clip: