Was für ein Abend bei Schlag den Star! Am Samstag stiegen Handball-Europameister Andreas Wolf und Tanzprofi Massimo Sinató (35) in den Ring - und es brauchte nicht erst Spiel vier "Angry Birds", um das Paublikum sauer zu machen. Massimo mauserte sich bereits in den ersten Minuten des TV-Duells zum Hassobjekt der Zuschauer, die ihrem Unmut auf Twitter freien Lauf ließen. Und dann verlor er auch noch...

Andreas Wolf bei der Vorstellung des EHF-Kaders 2016 in Stuttgart
ActionPress
Andreas Wolf bei der Vorstellung des EHF-Kaders 2016 in Stuttgart

Die Kommentare unter #schlagdenstar reichten von "Massimo ist so ein Selbstdarsteller", "Ob der Andreas vom Massimo genau so genervt ist wie wir?" bis hin zu "Das zweite Spiel ist noch nicht vorbei und ich kann Massimo schon jetzt nicht mehr ertragen."

Daniel Aminati bei der Preisverleihung zu "Alle Kids sind VIPs" in Berlin
Michael Ukas / ActionPress
Daniel Aminati bei der Preisverleihung zu "Alle Kids sind VIPs" in Berlin

Ja, da werden Erinnerungen wach, denn schon in der letzten Ausgabe der Show war es weniger der Kampfgeist der Kandidaten, sondern vielmehr die Selbstdarstellung von Daniel Aminati (43), die in aller Munde blieb. "Sorry, aber Massimo ist genau so ein Hampelmann wie Daniel Aminati letztes Mal", resümierte auch direkt ein User. Ähnlich wie der Taff-Moderator konnte Massimo seinem Kontrahenten ziemlich lange Paroli bieten, verlor meist knapp, unterlag aber letzten Endes trotzdem haushoch. Nach Spiel 12 musste er sich Andi geschlagen geben.

Rebecca Mir und Massimo Sinató bei der Berlin Fashion Week im Januar 2014
Andreas Rentz/Getty Images for IMG
Rebecca Mir und Massimo Sinató bei der Berlin Fashion Week im Januar 2014

Was man dem Let's Dance-Star allerdings zu Gute halten muss: Er zeigte sich stets äußerst fair gegenüber seinem Konkurrenten, applaudierte immer, wenn dieser ihn bezwang und wurde nicht müde zu betonen, was für eine "Maschine" Andi sei. Vielleicht kann das ja seine Hater ein wenig milde stimmen.