Schluss mit lustig, jetzt wird's ernst: Nach seinem Ausflug in den TV-Container, muss sich Prinz Marcus von Anhalt (49) nun wiederholt vor Gericht behaupten. Der Ex-Promi Big Brother-Bewohner erwartet in diesen Tagen ein weiteres Urteil in seinem seit Jahren andauernden Steuerstrafverfahren.

Prinz Marcus von Anhalt auf Ibiza
Facebook/ Prinz Marcus von Anhalt
Prinz Marcus von Anhalt auf Ibiza

Die Anklage, die gegen den selbst ernannten Protzprinzen erhoben wurde, zieht sich schon einige Jahre. Marcus soll Luxusautos unberechtigt von der Steuer abgesetzt und so 800.000 Euro hinterzogen haben. Vor dem Augsburger Landgericht werden ab heute die Plädoyers gehalten, wie die Bild-Zeitung weiß. Am kommenden Donnerstag, 22. September, soll dann das Urteil gesprochen werden.

Prinz Marcus von Anhalt
Facebook/ Prinz Marcus von Anhalt
Prinz Marcus von Anhalt

Doch einen erneuten Aufenthalt im Gefängnis muss der Luxuskarossen-Liebhaber wohl nicht befürchten. Der 49-Jährige saß bereits über zwei Jahre hinter Gittern. Das Gericht hat mittlerweile den Haftbefehl gegen ihn aufgehoben. Aufgrund der bereits abgesessenen Haftstrafe wird ein milderes Urteil erwartet. Seine Verteidiger sehen den Angeklagten als unschuldig an, da es sich bei seinen edlen Fuhrwerken um Geschäftsfahrzeuge handeln solle. Ob es tatsächlich zu seinem Freispruch des Medien-Stars kommt, bleibt bis zur Urteilsverkündung abzuwarten.

Prinz Marcus von Anhalt, Luxusauto-Liebhaber
Facebook/ Prinz Marcus von Anhalt
Prinz Marcus von Anhalt, Luxusauto-Liebhaber

Welchem US-Star wohl ein Aufenthalt im Knast droht, das könnt ihr euch im Video anschauen.

Prinz Marcus von Anhalt, ehemaliger "Promi Big Brother"-Bewohner
Facebook/ Prinz Marcus von Anhalt
Prinz Marcus von Anhalt, ehemaliger "Promi Big Brother"-Bewohner