Heute wurde bekannt, dass in der Urin-Probe des britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (28) offenbar Spuren von Kokain festgestellt wurden. Dies könnte auch die Erklärung dafür sein, dass der Sportler zum wiederholten Mal den Rückkampf gegen Wladimir Klitschko (40) abgesagt hat. Nun soll dem 28-Jährigen eine Sperre sowie der Entzug seiner Weltmeistertitel drohen.

Wladimir Klitschko und Tyson Fury bei einer Pressekonferenz in Köln
Action Press / Christoph Hardt / Future Image
Wladimir Klitschko und Tyson Fury bei einer Pressekonferenz in Köln

Am heutigen Freitag hat die Voluntary Anti-Doping Association (VADA) bekannt gegeben, dass Tyson positiv auf Kokain getestet wurde. Laut der Organisation kann der Boxweltmeister allerdings eine weitere Untersuchung anfordern: "Mr. Fury hat das Recht, umgehend die Analyse der B-Probe auf eigene Kosten anzufordern", lautet es im Schreiben der VADA. Falls sich das Ergebnis der A-Probe bestätigt, dann drohen dem Briten der Entzug all seiner Weltmeister-Gürtel, wie der Focus weiß.

Tyson Fury und Wladimir Klitschko beim Weltmeisterschaftsboxkampf am 28.11.2015
Action Press / Ot,Ibrahim
Tyson Fury und Wladimir Klitschko beim Weltmeisterschaftsboxkampf am 28.11.2015

Im November vergangenen Jahres hat er Wladimir Klitschko den Weltmeister-Titel durch einen einstimmigen Punktesieg abgenommen. Am 22. September wurde er dann bei einer Dopingkontrolle erwischt. In der Urin-Probe wurde die Substanz Benzoylecgonin gefunden, was ein eindeutiger Hinweis auf Kokain sein kann. Weitere Untersuchungen stehen noch an.

Tyson Fury
Patrik Stollarz / Getty
Tyson Fury

Welche Sportlerin sich ebenfalls gedopt hat, das könnt ihr euch hier anschauen: