Die Geschichte um den Raubüberfall auf Kim Kardashian (35) wirft viele Fragen auf. Am 3. Oktober wird sie in Paris überfallen, gefesselt und ausgeraubt – doch nicht jeder glaubt ihr das! Nun hat ein amerikanisches Online-Portal einen Artikel veröffentlicht, der das It-Girl mit Olympia-Schwimmer Ryan Lochte (32) und seiner kuriosen Rio-Lüge vergleicht und behauptet, dass die zweifache Mutter nun sogar angeklagt werde.

Kim Kardashian bei Givenchy auf der Pariser Fashion Week
Pascal Le Segretain / Getty Images
Kim Kardashian bei Givenchy auf der Pariser Fashion Week

Die Seite MediaTakeOut.com behauptet auf ihrer Homepage, der ganze Überfall sei nur ein großer Fake des Stars gewesen. Am Dienstag wurde die Klatsch-Seite dafür von Kims Anwälten angezeigt – doch von Reue keine Spur! Kurz darauf veröffentlichte die Seite nämlich einen weiteren Artikel, in dem es heißt, dass Kim nun angeklagt werde: wegen Durchführung eines Raubs. Das Portal will sich dabei auf Gerichtsakten beziehen, die "BuzzFeed News" vorliegen sollen – doch die wissen davon gar nichts. Kims Anwalt schreibt in einem Statement, dass die Artikel voller ungestützter Behauptungen seien und keine glaubwürdigen Quellen für die wilden Anschuldigungen nennen würden. Weiter heißt es: "Nachdem sie Opfer eines schrecklichen und traumatischen bewaffneten Raubüberfalls in Frankreich wurde, kehrte Kim Kardashian in die Vereinigten Staaten zurück – nur, um wieder zum Opfer gemacht zu werden, dieses Mal von einem Online-Klatsch-Portal..."

Kim Kardashian in Paris
Jackson Lee / Brian Prahl/Splash
Kim Kardashian in Paris

Kim selbst hat sich bisher nicht öffentlich dazu geäußert. Dafür meldeten sich jetzt ihre Schwestern Kourtney (37) und Khloe (32) auf Snapchat. Was die beiden It-Girls von sich zeigten, seht ihr in dem folgenden Video:

Reality-TV-Star Kim Kardashian
Instagram / kimkardashian
Reality-TV-Star Kim Kardashian