Des einen Leid ist des anderen Freud: Nach diesem Prinzip wollte das Online-Kostüm-Haus "Costumeish" ordentlich Geld am Überfall auf Kim Kardashian (35) verdienen – doch das ist nun so richtig nach hinten losgegangen. Die fiese Halloween-Verkleidung wurde jetzt von der Seite verbannt!

Kim Kardashian bei einem Event in New York
Astrid Stawiarz/Getty Images
Kim Kardashian bei einem Event in New York

Ein weißer Bademantel, eine riesige Sonnenbrille, ein "4 Millionen Dollar"-Ring, eine lange, dunkle Perücke, Fesseln und Knebel – all das bekam man für 69,99 Dollar. Doch irgendwie will sich niemand als überfallene Kim Kardashian verkleiden: Der Anbieter hat ordentlich Gegenwind bekommen und das fragwürdige Halloween-Kostüm wieder von der Seite genommen. Nur sechs Personen in ganz Amerika haben sich die Verkleidung bestellt, sie bekommen laut Geschäftsführer ihr Geld zurück. Es sei das erste Mal, verriet Gründer Johnathon Weeks dem Portal TMZ, dass er ein Kostüm wegen Geschmacklosigkeit von der Seite nehme. Und auch die Promiflash-Leser sind der Meinung, dass die Aktion voll daneben war: In einem Voting sprachen sich 68,8 Prozent für Kim aus und finden, dass das Kostüm einfach nur geschmacklos ist und das It-Girl einem sogar leid tun kann. Nur 31,2 Prozent sind der Meinung, dass die zweifache Mutter mit einem solchen "Gag" rechnen musste.

Kim Kardashian in Paris
Splash News
Kim Kardashian in Paris

Für Kim dürfte es wohl eine Erleichterung sein, dass sie am 31. Oktober nicht von Hunderten verkleideten Kims an die Horror-Nacht von Paris erinnert wird.

Kim Kardashian bei der Modenschau von "Givenchy" in Paris
Getty Images
Kim Kardashian bei der Modenschau von "Givenchy" in Paris