Bella Hadid (20) kämpft mit ihrer Erkrankung. Das Model leidet an Lyme-Borreliose, eine Infektionskrankheit, die das Nervensystem, die Gelenke und die Haut angreift. Wenn die 20-Jährige sich stundenlang vor der Kamera rekelt oder anmutig über den Laufsteg stolziert, ahnt keiner, wie stark die Beauty von den Symptomen betroffen ist. In einem emotionalen Interview verrät Bella jetzt: An manchen Tagen möchte sie am liebsten im Bett bleiben.

Bella Hadid in Mailand
WENN.com
Bella Hadid in Mailand

Die Fans bewundern Bella Hadid als starke, energiegeladene Frau, die in ihren jungen Jahren schon so einige Magazincover geziert hat. Doch eigentlich fühlt sich die 20-Jährige häufig ganz anders. "Meistens werde ich durch irgendeinen Schmerz in meinen Knochen wach. Dann kann ich schwer wieder einschlafen, bis ich um 12 Uhr mittags schon den halben Tag verschlafen hab. Und obwohl ich dann bereits 14 Stunden geschlafen habe, bin ich einfach hundemüde", klagt die Beauty jetzt in einem Interview mit Us Weekly. Und auch während ihrer Jobs wird das Mannequin immer wieder von ihrer Krankheit behindert. "Es gibt Tage, da laufe ich zitternd über den Laufsteg", erinnert sich Bella an diese schweren Momente.

Bella Hadid auf dem Cover der amerikanischen Harper's Bazar im August 2016
Harper's Bazaar
Bella Hadid auf dem Cover der amerikanischen Harper's Bazar im August 2016

In dieser Zeit ist ihre Mutter Yolanda Foster (52) stets eine große Stütze für Bella. Denn auch der Real Housewives of Beverly Hills-Star leidet an Lyme-Borreliose. "Ich rufe oft meine Mutter an und sage ihr, dass ich im Bett bleiben möchte. Aber sie sagt immer: 'Du musst das jetzt machen, du hast schließlich zugesagt.' Das gibt mir Kraft, sodass ich dann auch hingehe. Aber trotzdem schlafe ich in jeder Pause, die ich bekommen kann", berichtet die Schwester von Gigi Hadid (21). Angesichts ihrer zahlreichen Jobs meistert Bella ihre Situation aber eindeutig mit Bravour.

Bella Hadid und Yolanda Foster
Instagram / Yolanda Foster
Bella Hadid und Yolanda Foster