Der Überfall auf Kim Kardashian (35) während der Pariser Fashion Week löste ein wahres Feuerwerk an Reaktionen aus. Viele Promis verkündeten bereits, wie furchtbar und verachtenswert sie die Tat finden würden. Kim selbst hat sich vollkommen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und versucht im Kreise ihrer Liebsten die schrecklichen Ereignisse zu verarbeiten. Chrissy Teigen (30), eine ihrer besten Freundinnen erklärt jetzt, wie schlimm die Geschehnisse auch für sie selbst waren.

Kim Kardashian mit dem Baby von Chrissy Teigen
Snapchat/ Chrissy Teigen
Kim Kardashian mit dem Baby von Chrissy Teigen

In einem Interview mit Us Weekly gesteht das Model nun: "Ich war wirklich verängstigt!" Schon lange sind sie und Kim befreundet und auch Chrissy selbst gibt – genau, wie die Reality-Queen – sehr viel von sich und ihrer kleinen Familie auf den sozialen Netzwerken preis. "Mein Herz ist mir in die Hose gerutscht und die ganze Geschichte zu hören war wirklich schlimm. Es hätte jedem passieren können", so die Frau von Schmusesänger John Legend (37) weiter.

Chrissy Teigen, John Legend und Kim Kardashian
Sharky/Splash Nnews
Chrissy Teigen, John Legend und Kim Kardashian

"Die Details zu hören und zu wissen, dass sie kleine Kinder zuhause hat und so eine liebe, offene und ehrliche Person ist... man glaubt einfach nicht, dass so etwas passieren könnte", äußert Chrissy, die selbst Mutter der sechs Monate alten Luna Simone ist, besorgt. Auch John Legend erklärte bereits, dass auch ihn der Überfall verängstigt habe. Aber er gibt sich optimistisch: "Das war eine 'Eins zu einer Million Situation'. Du kannst nicht durchs Leben gehen und die ganze Zeit Angst haben. Das versuchen wir zumindest."

Kim Kardashian und Chrissy Teigen
Sharky/Splash News
Kim Kardashian und Chrissy Teigen

Wer Kims männliche Po-Konkurrenz ist, erfahrt ihr im folgenden Video.