Das sympathische Pummelchen Bridget Jones ist zurück! Ab kommenden Donnerstag ist
Renée Zellweger (47) nach fast zwölf Jahren endlich wieder in ihrer Paraderolle im dritten Teil "Bridget Jones' Baby" zu sehen. Ihre Darstellung der sympathischen, tollpatschigen Bridget hat sich über die Jahre sehr gut für Renée bezahlt gemacht. Dank ihrer unfassbar hohen Gagen kann sich die Schauspielerin inzwischen deutlich mehr als nur Schokolade zum Frühstück leisten!

Renée Zellweger bei der Premiere von "Bridget Jones's Baby" in Berlin
Clemens Bilan/Getty Images
Renée Zellweger bei der Premiere von "Bridget Jones's Baby" in Berlin

Fast 30 Millionen Euro hat die "Bridget Jones"-Reihe bisher auf das Konto des Hollwood-Stars gespült. Gut ein Drittel (neun Millionen Euro) davon geht dabei auf das Konto ihres neuesten Films! An diesem hat sich die Blondine außerdem noch zusichern lassen, an jeder verkauften Kinokarte mitzuverdienen – es könnte also noch deutlich mehr Schotter auf Renées Bankkonto dazukommen!

Filmplakat für "Bridget Jones' Baby"
--, --
Filmplakat für "Bridget Jones' Baby"

Der dritte Teil der romantischen Filmreihe lief in den USA allerdings nicht ganz so erfolgreich wie seine Vorgänger an: "Bridget Jones' Baby" floppte mit gerade einmal 20 Millionen Euro Einnahmen. Europa aber liebt die Figur der zerstreuten Single-Britin und auch die deutschen Fans werden ab Donnerstag sicherlich zahlreich ins Kino strömen. Es kann also durchaus sein, dass Renées finale Gage für den Film noch einmal um einige Euros steigt! Auch wenn sich die Blondine als Filmstar schrecklich findet, wird sie sich wohl kaum über eine so dicke Brieftasche beschweren.

Renée Zellweger in "Bridget Jones' Baby"
--, --
Renée Zellweger in "Bridget Jones' Baby"

Wie Patrick Dempsey (50) bei der "Bridget Jones' Baby"-Premiere in Berlin alle verzauberte, könnte ihr euch im Clip ansehen.

Findet ihr, dass Stars wie Renée Zellweger zu viel verdienen?

  • Ja, das können die ja im Leben nicht mehr ausgeben.
  • Nein, für die harte Arbeit haben sie das Geld verdient.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 408 Ja, das können die ja im Leben nicht mehr ausgeben.

  • 181 Nein, für die harte Arbeit haben sie das Geld verdient.