Brody Jenners (33) Verhältnis zu seinen weltberühmten Ex-Stiefgeschwistern ist bekanntlich nicht das Beste. Erst im Frühjahr dieses Jahres stellte der ehemalige The Hills-Star klar, dass er die Kardashian-Girls nicht als seine Familie empfinde. Doch trotz aller Differenzen ging auch Brody der Raubüberfall auf Kim Kardashian (35) nahe, weshalb er sogar den Kontakt zu ihr suchte.

Brody Jenner am Flughafen
WENN
Brody Jenner am Flughafen

Während der Paris Fashion Week wurde Kim Kardashian Opfer bewaffneter Räuber, die in ihr Hotelzimmer eindrangen, sie mit einer Pistole bedrohten und fesselten. Das Geschehen erschütterte auch Brody, sei sein Verhältnis zu Kim sonst auch mehr als unterkühlt. "Ich möchte nicht zu viel dazu sagen, aber ich kann sagen, dass ich nicht mit ihr gesprochen habe. Ich habe ihr getextet, um ihr zu zeigen, dass ich an sie denke", verriet der 33-Jährige gegenüber Us Weekly.

Kim Kardashian mit ihrem Bodyguard Pascal Duvier in Paris
CYRIL MOREAU / BESTIMAGE / ActionPress
Kim Kardashian mit ihrem Bodyguard Pascal Duvier in Paris

Obwohl Brodys Kontakt zu Kim K seit der Pariser Tat nicht enger geworden ist und es nur bei dieser einen Textnachricht blieb, wird eins deutlich: Hegte Brody Jenner sonst durchaus manchmal negative Gefühle gegenüber Kim, Kourtney (37) und Khloe (32), hat der Raubüberfall dies zumindest vorübergehend geändert. "Ich wünsche ihr alles Beste, das tue ich wirklich", betonte Brody, der mit seiner Verlobten Kaitlynn Carter sein Liebesglück gefunden hat.

Brody Jenner und Kaitlyn Carter bei einer Modenschau in Miami Beach, Florida
Getty Images
Brody Jenner und Kaitlyn Carter bei einer Modenschau in Miami Beach, Florida

Wie stark die Attacke Kim Kardashian traumatisierte, zeigt dieser Clip:

Imponiert es euch, dass Brody Jenner Kim Kardashian kontaktiert hat?

  • Es ist toll, dass er über seinen Schatten gesprungen ist
  • Ich an seiner Stelle hätte Kim nicht kontaktiert
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 563 Es ist toll, dass er über seinen Schatten gesprungen ist

  • 52 Ich an seiner Stelle hätte Kim nicht kontaktiert