In der vergangenen Woche hieß es noch, dass Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) sich im Streit um die sechs Kinder geeinigt haben: Die Schauspielerin habe das alleinige Sorgerecht bekommen. Doch jetzt geht das Scheidungsdrama offenbar weiter. Denn neuesten Berichten zufolge gab es gar keine Einigung zwischen den beiden Hollywoodstars.

Brad Pitt mit Pax, Shiloh und Maddox bei der Premiere des Films "Unbroken"
Robyn Beck / Getty Images
Brad Pitt mit Pax, Shiloh und Maddox bei der Premiere des Films "Unbroken"

Es schien alles nach einem harmonischen Wendepunkt im Scheidungsdrama bei Angelina und Brad auszusehen: Laut eines neuen Vertrags sollten die Kids zunächst bei ihrer Mutter bleiben und ihren Vater nur in Anwesenheit eines Therapeuten sehen. Aber ein Insider behauptete jetzt genau das Gegenteil: "Es gibt keine neue unterschriebene Vereinbarung... es ist einfach eine Erweiterung der schon existierenden, vorläufigen Absprache, die sie schon vorab getroffen hatten", sagte die interne Quelle gegenüber Page Six. Und weiter: "Es macht keinen Sinn, weil Brad am Freitag noch das gemeinsame Sorgerecht beantragt hat... nur Tage nach der angeblich neuen Vereinbarung. Es waren auch keine Berater der Kinderfürsorge bei dieser Entscheidung involviert!"

Brad Pitt und Angelina Jolie bei der Premiere von "Maleficent" in London
Anthony Harvey/Getty Images
Brad Pitt und Angelina Jolie bei der Premiere von "Maleficent" in London

Die Sorgerechtsfrage im Hause Jolie-Pitt ist demnach noch lange nicht geklärt. Trotz seiner privaten Probleme zeigte sich Brad jetzt erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Zusammen mit seiner Kollegin Julia Roberts (49) besuchte er ein Screening des Films "Moonlight".

Brad Pitt und Angelina Jolie bei den "15th Annual AFI Awards" in Los Angeles
Kevin Winter/Getty Images
Brad Pitt und Angelina Jolie bei den "15th Annual AFI Awards" in Los Angeles