Krasse Anschuldigungen! Nach zehn Jahren Ehe mit Stephen Belafonte (41) reichte Ex-Spice Girl Mel B. (41) kürzlich die Scheidung ein. Unklar waren bis dahin vor allem Mels Beweggründe für ihre Entscheidung. Jetzt meldete sich ihr Noch-Schwager zu Wort und verriet, warum Mel nicht mehr länger bei Stephen bleiben wollte.

Jeremiah Stansbury, Stephens Bruder, enthüllte der britischen Zeitung The Sun gegenüber, dass Mel sich durch das Verhalten ihres Ex' ziemlich unsicher gefühlt habe. Jeremiah lebte mit dem Paar zusammen und arbeitete für Mel und Stephen als Chauffeur. Ein Thema sei Stephens Waffenbesitz gewesen: "Mel war verwirrt darüber, warum er eine (Waffe, Anm. d. Red.) benötigte." Zudem machte Stephens Bruder schon 2008 eine schlimme Beobachtung: "Ich sah, wie er Lord (den Hund der Familie, Anm. d. Red.) mit voller Wucht in den Brustkorb boxte [...] Stephen liebt es, Tieren wehzutun." Jeremiah habe außerdem gesehen, dass Stephen mit der Nanny seiner Kinder zusammen im Whirlpool gesessen habe.

Kürzlich wurde noch berichtet, dass Mel, Stephen und ihre drei Kinder eine Familientherapie machen. Die Vorwürfe, die Jeremiah erhebt, machen hingegen kaum Hoffnung, dass doch noch alles gut wird! Erst recht nicht, wenn man bedenkt, dass Stephen obendrein ein eigenes Apartment gehabt haben soll, in dem er sich mit anderen Frauen vergnügte.

Weshalb Mels Scheidung so überraschend kam, erfahrt ihr im Video.

Phoenix Chi Gulzar und Mutter Mel B. beim Start der 13. "America's Got Talent"-Staffel
Christopher Polk/Getty Images
Phoenix Chi Gulzar und Mutter Mel B. beim Start der 13. "America's Got Talent"-Staffel
Stephen Belafonte und Mel B. auf einer Premiere im April 2016
Frazer Harrison/Getty Images
Stephen Belafonte und Mel B. auf einer Premiere im April 2016
Stephen Belafonte und Mel B. bei der Maxim Hot 100 Party 2016
Getty Images
Stephen Belafonte und Mel B. bei der Maxim Hot 100 Party 2016
Was meint ihr - soll Mel ihrem Mann noch eine Chance geben?194 Stimmen
20
Ja! Sie haben drei Kinder und an Problemen kann man arbeiten.
174
Nein. Wenn das wirklich alles stimmt, ist zu viel vorgefallen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de