Ein Pfeifkonzert von mehr als 75.000 Fußballfans – das dürfte wohl der Albtraum eines jeden Musikers sein. Für Helene Fischer (32) ist das beim DFB-Pokal-Finale zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund zur Realität geworden. Galten die Pfiffe und die Rufe aber eigentlich gar nicht der Schlagersängerin?

"Die 32-Jährige [stand] für alles Schlechte, was Fans im modernen Fußball sehen. Kommerzialisierung, Eventisierung, künstliche Stimmung, Show statt Sport", kommentiert die Süddeutsche Zeitung. In den letzten Jahren habe sich der Fußball immer mehr weg vom Sport hin zum Großevent entwickelt. Für das DFB-Pokalfinale waren wohl die legendären Halbzeitshows des amerikanischen Super Bowls ein Vorbild. Dort treten jedes Jahr Musikgrößen wie Lady Gaga (31) oder Beyoncé (35) auf. Viele Firmen schalten zu diesem Event auch extra produzierte Werbeclips und zahlen Unsummen, damit diese während der Pause laufen. Kein Wunder, schließlich schauen beim Football Millionen Zuschauer und somit potenzielle Kunden zu.

Diesen Wandel wollten die Fußballfans im Stadion offenbar nicht tolerieren und machten ihrem Ärger Luft. Statt der UEFA-Verantwortlichen traf es in diesem Fall aber die 32-Jährige. "Wer Helene Fischer in der Halbzeit auftreten lässt, vermittelt auch die Botschaft: Mir reicht eure Stimmung nicht, ich will selbst für mehr Stimmung sorgen", schreibt die Süddeutsche Zeitung weiter. Was glaubt ihr, waren die Pfiffe für Helene oder doch die Fußball-Bosse bestimmt?

Im Privatleben läuft es für die "Atemlos durch die Nacht"-Interpretin besser. Erfahrt mehr über ihr Liebesglück im Video.

Helene Fischer und Florian Silbereisen beim "Das Adventsfest der 100.000 Lichter" 2016
Getty Images / Jens Schlueter
Helene Fischer und Florian Silbereisen beim "Das Adventsfest der 100.000 Lichter" 2016
Familie Schweiger bei den New Faces Awards 2011
Getty Images
Familie Schweiger bei den New Faces Awards 2011
Helene Fischer und Florian Silbereisen bei "Das Adventsfest der 100.000 Lichter" 2016
Jens Schlueter/Getty Images
Helene Fischer und Florian Silbereisen bei "Das Adventsfest der 100.000 Lichter" 2016
Glaubt ihr, die Pfiffe waren gar nicht für Helene bestimmt?2512 Stimmen
1787
Die Fans waren nur sauer, dass überhaupt ein Musik-Act während der Pause aufgetreten ist. Es wäre egal gewesen, ob Helene oder ein anderer Star auf der Bühne gestanden hätte.
725
Die Pfiffe waren klar für Helene! Ihre Musik hat einfach nicht gepasst.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de