Rob Kardashians (30) ehemalige Freundin Blac Chyna (29) hat am Montag im Streit mit ihrem Ex eine einstweilige Verfügung gegen ihn erwirkt. Der Grund: Der Kardashian-Spross hatte Nacktbilder und private Informationen der Mutter seiner Tochter Dream Renee veröffentlicht. Lange dauerte der Gerichtstermin nicht, denn Rob wehrte sich nicht gegen die Anschuldigungen. Ihm tue der Nacktfoto-Angriff leid!

Rob Kardashian in Miami
WENN
Rob Kardashian in Miami

Robs Anwalt Robert Shapiro (74) bestätigte gestern, dass die Cybermobbing-Attacke seines Mandanten eine spontane Reaktion gewesen sei, die er bereue. Anstelle des 30-Jährigen sei sein Rechtsbeistand im Gerichtssaal erschienen, wie TMZ berichtete. Der Anwalt habe dem Richter rasch klar gemacht, dass eine Verhandlung unnötig sei, da der Kardashian-Sohn die Verfügung nicht anfechten wolle. Er sei nur daran interessiert, das zu tun, was für die gemeinsame Tochter Dream Renee das Beste ist.

Rob Kardashian mit seiner Freundin bei der Blac Chyna Birthday Celebration 2016
Greg Doherty / Freier Fotograf / Getty Images
Rob Kardashian mit seiner Freundin bei der Blac Chyna Birthday Celebration 2016

Vergangene Woche hatte der Unternehmer in einem Wutanfall Nacktbilder und Videos seiner Ex in den sozialen Medien verbreitet. Zuvor hatte ihn die 29-Jährige mit einem Foto von sich mit einem anderen Mann im Bett provoziert. Daraufhin verlor Rob komplett die Kontrolle und sorgte für den Social-Media-Wirbel.

Blac Chyna
Instagram / blacchyna
Blac Chyna

Glaubt ihr, Rob tut die Cybermobbing-Attacke wirklich leid?

  • Ja!
  • Nein, der will sich einfach vor dem Gericht drücken!
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 391 Ja!

  • 352 Nein, der will sich einfach vor dem Gericht drücken!