Das ging nach hinten los! Die dreifache Playboy-Beauty und Moderatorin Nina Bott (39) wollte mit ihrer kleinen Tochter eigentlich nur einen schönen Tag im Tierpark Hagenbeck verbringen. Glücklich ließ sie ihre Fans an dem Erlebnis teilhaben. Jetzt muss sie sich gegen fiese Hasskommentare von Tierschützern wehren!

"Eisbär gucken", betitelte Nina ihren aktuellen Post auf Instagram. Darauf beobachtet ihr Töchterchen das weiße Fellknäuel. Es folgte ein regelrechter Shitstorm von Zooverweigerern: "Verhaltensgestörte Tiere in Gefangenschaft brauchen Kinder nicht sehen" oder "Tierquälerei sollte man nicht unterstützen", kritisierten sie. Diese Vorwürfe ließ Nina nicht lange auf sich sitzen: "Natürlich gehören Tiere in die freie Wildbahn! Vielleicht ist es auch genau das, was unsere Kinder von Besuchen im Zoo mitnehmen und lernen." Zudem sei sie überzeugt, dass der Tierpark Hagenbeck nicht zu den schlimmen "Tiergefängnissen" gehöre, die häufig als Negativbeispiele genannt werden.

Generell scheut sich Nina nicht, kontroverse Themen öffentlich anzusprechen. Zuletzt offenbarte sie, wie sie es auch mit Silikon in den Brüsten schafft, ihre kleine Luna zu stillen. Was meint ihr? Ist es gut, mit seinen Kids in den Zoo zu gehen? Oder unterstützt man damit Tierquälerei? Stimmt in der Umfrage ab!

Nina Botts Tochter LunaInstagram / ninabott
Nina Botts Tochter Luna
Nina Bott, SchauspielerinInstagram / Nina Bott
Nina Bott, Schauspielerin
Moderatorin Nina Bott und LunaInstagram / ninabott
Moderatorin Nina Bott und Luna
Was haltet ihr von einem Zoobesuch?503 Stimmen
439
Ich finde es gut! Es gibt auch sehr vorbildliche Tierparks, in denen man seinen Kids toll die Tierwelt näherbringen kann!
64
Das geht überhaupt nicht! Tiere dürfen nicht eingesperrt werden, das ist nicht ihr natürlicher Lebensraum!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de