Strenge Regeln für die Hochzeitseinladungen? Prinz Harry (33) gab erst vor wenigen Wochen offiziell seine Verlobung mit Schauspielerin Meghan Markle (36) bekannt. Bereits am 19. Mai 2018 wollen die Turteltauben sich das Jawort geben. Zu dem spektakulären Event werden auch zahlreiche Gäste erwartet. Doch ein Paar muss anscheinend zu Hause bleiben – Harry darf angeblich den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama (56) und dessen Frau Michelle Obama (53) nicht einladen.

Schon länger sind das Politikerpaar und der junge Royal befreundet. Die Obamas promoteten sogar gemeinsam mit dem 33-Jährigen die diesjährigen Invictus Games in Kanada und Harry führte für die BBC ein exklusives Interview mit dem ehemaligen Staatsoberhaupt. Da läge eine Hochzeitseinladung doch eigentlich nahe. Ein Insider aus Regierungskreisen verriet der britischen Sun nun: "Harry hat deutlich gemacht, dass er die Obamas bei seiner Heirat dabei haben möchte, das sorgte für große Nervosität." Der Grund sei der aktuelle US-Präsident Donald Trump (71).

"Trump könnte ziemlich schlecht darauf reagieren, wenn die Obamas auf eine royale Hochzeit gehen, bevor er überhaupt Zeit hatte, die Queen zu treffen", erklärte die Quelle weiter. Anscheinend sei Harry zugetragen worden sein, aufgrund der schwierigen Beziehung zwischen Großbritannien und den USA auf diese beiden Gäste zu verzichten. Unklar ist allerdings, wie der Prinz mit der Situation umgehen wird.

Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten 2017Chris Jackson / Getty Images
Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten 2017
Prinz Harry und seine Verlobte Meghan MarkleInstagram / kensingtonroyal
Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle
Donald Trump, US-PräsidentGetty Images / Nicholas Kamm
Donald Trump, US-Präsident
Findet ihr, Harry sollte die Obamas trotzdem einladen?5071 Stimmen
4822
Ja, sie sind doch auch privat befreundet
249
Nein, da muss er auch an sein Land denken


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de