Das Jahr könnte sich nicht turbulenter für ihn neigen: 2017 war für Nino de Angelo (54) schlagzeilenreich! Der Schlagerstar stürzte sich nicht nur in eine kurze Blitzbeziehung mit Musikerkollegin Jenny van Bree, er baute auch betrunken einen Unfall. Jetzt drohen ihm dafür bis zu zwei Jahre Haft!

Am 23. Juli setzte Nino seinen Jaguar mit 1,76 Promille im Blut bei Bremen gegen eine Leitplanke – die Nacht vor der endgültigen Trennung von seiner Ehefrau Larissa. Weil der "Jenseits von Eden"-Interpret schon mal wegen Trunkenheit am Steuer seinen Führerschein abgeben musste, zieht die Staatsanwaltschaft Verden jetzt die Konsequenzen aus seinem Verhalten und hat offiziell Anklage erhoben. Dem 54-Jährigen wird vorgeworfen, grob fahrlässig den Straßenverkehr gefährdet zur haben, denn er habe seinen Luxusschlitten unter keinen Umständen mehr steuern können. "Das zuständige Amtsgericht Achim hat noch keinen Termin zur Hauptverhandlung anberaumt", sagte Oberstaatsanwalt Marcus Röske zu Bild. Nino muss nun erst einmal zum sogenannten Idiotentest und sollte es zur Gerichtsverhandlung kommen, könnte er bald hinter schwedischen Gardinen singen.

Der Schlagersänger filmte sich während der Fahrt zur Polizeiwache selbst und gab seiner Ex die Schuld an seiner alkoholisierten Spritztour. Auf das Facebook-Video aus der besagten Nacht, das er im Polizeiauto live streamte, ist die Staatsanwaltschaft vermutlich auch nicht gut zu sprechen. Auf dem Rücksitz erklärte Nino seinen Followern volltrunken: "Irgendwie hat mich jemand überholt und ich bin dann schreckhaft rechts gefahren und auf die Leitplanke."

Nino de Angelo und Jenny van Bree, SchlagerstarsCollage: Instagram
Nino de Angelo und Jenny van Bree, Schlagerstars
Sänger Nino de AngeloInstagram / ninothevoicedeangelo
Sänger Nino de Angelo
Nino de Angelo bei "Movie meets Media" in HamburgChristian Augustin/Getty Images
Nino de Angelo bei "Movie meets Media" in Hamburg
Glaubt ihr, Nino wird wirklich zu zwei Jahren Haft verurteilt?975 Stimmen
377
Ja, kann ich mir schon vorstellen.
598
Nein, er bekommt bestimmt nur eine dicke Geldstrafe.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de