Was für ein Schockmoment! Seit inzwischen knapp drei Wochen kämpfen die Kandidaten bei Get the Fuck out of my House auf nur 116 Quadratmetern um den Gewinn von 100.000 Euro. Trotz dauerhafter Videoüberwachung bekommt der Zuschauer nicht alle entscheidenden Momente gezeigt – so auch diese dramatische Szene von Teilnehmerin Petra: Ihr Sohn musste während ihrer Zeit im Haus in eine Klinik und hätte damit fast den Auszug der 54-Jährigen besiegelt!

Es war eine Zwickmühle: Wie Petra jetzt in einem exklusiven Statement gegenüber Promiflash erklärte, wurde ihr Horrormoment nicht einmal in der Show gezeigt! "Mein Sohn Marc musste ins Krankenhaus, weil er sich den Rücken verrenkt hatte und nicht mehr aufstehen konnte. Nach der Nachricht war ich erst mal geschockt, weil der Hausboss mit dem Kamerateam reinkam und mit mir alleine sprechen wollte. Dann musste ich mich entscheiden, ob raus oder drin bleiben!" Nachdem sie jedoch gewusst habe, dass er in guten Händen sei, habe sie sich für die Sendung entschieden: "Ich bin mit schlechtem Gewissen drin geblieben und habe versucht, mich zu beruhigen. Die anderen Bewohner haben mich auch getröstet!"

Trotz ihres anfänglichen Durchhaltevermögens entschied sich Petra jedoch nach Woche zwei, das Extremhaus zu verlassen: Im Tausch gegen mögliche 2.000 Euro wählte die Blondine sich selber aus der Bude – verlor das Spiel jedoch gegen Kandidatin Tina.

Thore Schölermann und Jana Julie Kilka, Moderatoren von "Get the Fuck out of my House"ProSieben/Willi Weber
Thore Schölermann und Jana Julie Kilka, Moderatoren von "Get the Fuck out of my House"
Die Kandidaten von "Get the Fuck out of my House"ProSieben/Willi Weber
Die Kandidaten von "Get the Fuck out of my House"
Die Kandidaten vor dem Einzug bei "Get the Fuck out of my House"ProSieben/Willi Weber
Die Kandidaten vor dem Einzug bei "Get the Fuck out of my House"
Was sagt ihr dazu, dass Petra trotz Unfall ihres Sohnes im Haus geblieben ist?215 Stimmen
72
Total gut. Es ging ihm besser und sie hatte schließlich gute Chancen!
143
Na ja, eigentlich nicht gut. Aber immerhin ging es ihm wieder gut, da ist es nicht so schlimm!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de