Serena Williams (36) ist nicht nur eine erfolgreiche Tennisspielerin, sondern seit zehn Monaten auch Mama mit Leib und Seele. Die kleine Alexis Olympia Ohanian Jr. ist das ganze Glück der 23-maligen Major-Siegerin. Nach ihrer Babypause steht die Ehefrau von Unternehmer Alexis Ohanian (35) allerdings wieder auf dem Platz. Doch das hat seinen Preis: Dass der Spagat zwischen Job und Kind auch seine Opfer bedeutet, musste die 36-Jährige nämlich nun am eigenen Leib erfahren.

Aktuell kämpft Serena nach ihrer 13-monatigen Babypause um den achten Titelgewinn bei dem Grand-Slam-Klassiker in Wimbledon. Dadurch verpasste die 1,75 Meter große Tennisspielerin allerdings ein gravierendes Ereignis im Leben ihrer Tochter: "Sie hat ihre ersten Schritte gemacht... Ich war beim Training und habe sie verpasst. Ich habe geweint", schrieb Serena auf Twitter. Von ihren Fans bekam sie darauf tröstende Worte: "Klar, das ist traurig. Aber beim ersten Wort dabei zu sein, ist viel emotionaler. Lass den Kopf nicht hängen."

Auch wenn Serena die Zeit gerne zurückdrehen und die ersten Schritte ihrer Kleinen miterleben würde, hat das Verpassen ihr zumindest einen beruflichen Erfolg beschert: Der Sport-Star hat das Duell gegen die Italienerin Camila Giorgi (26) gewonnen und steht nun im Halbfinale. Dort bekommt es die Amerikanerin mit der deutschen Tennisspielerin Julia Görges (29) zu tun. Falls Serena diese Partie auch für sich entscheiden würde, wäre sie im Übrigen die erste Mutter, die seit der Australierin Evonne Goolagong-Cawley (66) 1980 den Wimbledontitel gewinnt. Keine schlechten Aussichten – und das private Opfer wäre dann vielleicht ein bisschen besser zu verkraften!

Serena Williams beim Grand-Slam-Turnier 2018 in WimbledonOLI SCARFF/AFP/Getty Images
Serena Williams beim Grand-Slam-Turnier 2018 in Wimbledon
Alexis Olympia Ohanian Jr., Tochter von US-Tennisstar Serena WilliamsInstagram / olympiaohanian
Alexis Olympia Ohanian Jr., Tochter von US-Tennisstar Serena Williams
Serena Williams im Wimbledon-Viertelfinale 2018Julian Finney/Getty Images
Serena Williams im Wimbledon-Viertelfinale 2018
Könnt ihr verstehen, dass Serena so emotional auf die ersten Schritte ihrer Tochter reagiert?420 Stimmen
400
Absolut! Die ersten Schritte seines Kindes möchte doch jede Mama miterleben!
20
Nicht wirklich! Schließlich hat Serena in Wimbledon gerade die Chance Geschichte zu schreiben!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de