Im vergangenen Juni wurde Heather Locklear (56) in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Schauspielerin hat seit Jahren mit ihrer Drogen- und Alkoholsucht zu kämpfen. Vor wenigen Wochen brach sie dann erneut zusammen, nachdem sie sich einen lebensgefährlichen Drogen-Cocktail aus ADHS-Pillen und Schmerzmitteln zugeführt hatte. Rund drei Monate nach ihrer Einweisung soll sie nun entlassen werden, aber ist sie dafür schon bereit?

Freunde der Melrose Place-Darstellerin sind in großer Sorge: Sie befürchten, dass Heather ihr zerstörerisches Verhalten noch immer nicht abgelegt habe. Die Behandlung habe noch nicht den erhofften Erfolg gebracht. "Die Leute haben Angst, dass sie nicht genug daran arbeitet, gesund zu werden – vor allem, weil sie Zugriff auf ihr Handy und ihre Social-Media-Kanäle hat", erklärte ein Insider gegenüber RadarOnline. Sie rufe ihren Ex Chris Heisser regelmäßig an, der deshalb rechtliche Schritte in die Wege leiten könnte.

Eine weitere Strafanzeige kann die 56-Jährige wirklich nicht gebrauchen. Für acht verschiedene Vergehen muss sie sich bereits vor Gericht verantworten. Erst vergangenen Juli engagierte eine Sanitäterin einen Anwalt. Sie war während eines Einsatzes von dem stark alkoholisierten Serien-Star getreten und dabei verletzt worden.

Heather Locklear, SchauspielerinFrederick M. Brown / Getty Images
Heather Locklear, Schauspielerin
Heather Locklear bei einem Event von Evita in HollywoodChelsea Lauren/Getty Images for The Pantages Theatre
Heather Locklear bei einem Event von Evita in Hollywood
Heather Locklear im Juni 2018Handout / Getty Images
Heather Locklear im Juni 2018
Glaubt ihr, dass Heathers Entlassung aus der Reha zu früh kommt?202 Stimmen
30
Nein, die behandelnden Ärzte wissen bestimmt, was sie tun.
172
Ja, sie scheint wirklich kaum Fortschritte in der Klinik gemacht zu haben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de