In mehr als zwei Wochen ist es so weit: Am 12. Oktober heiratet Prinzessin Eugenie (28) ihren Liebsten Jack Brookbank. Für diesen wundervollen Tag laufen aktuell die letzten Vorbereitungen. Schlappe zwei Millionen Pfund lassen sich die Royals dieses Spektakel kosten. Eine Summe, die die Cousine von Prinz Harry (34) für angebracht halten soll. Denn angeblich musste sie wegen der Trauung ihres Cousins im Mai ihre eigene Hochzeit aufschieben.

Wie Vanity Fair jetzt von einem Insider erfahren haben will, sei die Eheplanung der 28-Jährigen etwas anders gewesen: "Eugenie und Jack haben vor einiger Zeit beschlossen zu heiraten und sie sollen sogar über eine Hochzeit im vergangenen Jahr gesprochen haben, aber Harry war zuerst an der Reihe." Da der Rotschopf in der Thronfolge vor ihr stünde, habe er den Vorzug mit Meghan (37) erhalten – und das, obwohl sich Eugenie und Jack vermeintlich bereits Ende 2016 verloben wollten. Die Yorks seien nun angeblich der Meinung, dass Eugenie diesen Moment im Scheinwerferlicht verdient habe.

Von Beef zwischen den Royals soll allerdings keine Rede sein. "Es gibt deshalb keinerlei Streitigkeiten. Eugenie und Harry verstehen sich sehr gut", versicherte die Quelle. Die Blaublüterin wisse sehr wohl, wie die Abläufe im britischen Königshaus seien.

Herzogin Meghan und Prinz Harry in Loughborough 2018Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry in Loughborough 2018
Prinzessin Eugenie und Jack BrooksbankGetty Images
Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank
Prinz Harry und Prinzessin Eugenie 2012 in LondonPascal Le Segretain / Getty Images
Prinz Harry und Prinzessin Eugenie 2012 in London
Was meint ihr: Musste Eugenie wirklich zuerst Harry heiraten lassen?980 Stimmen
902
Ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen.
78
Nein, ich halte das für ein Gerücht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de