Bemerkenswerter Einsatz für mehr Toleranz! Paloma Faith ist im Dezember 2016 zum ersten Mal Mutter geworden – das Geschlecht ihres Kindes haben die Jazzpop-Sängerin und ihr Lebenspartner Leyman Lahcine allerdings bislang vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Das hat auch einen wichtigen Grund: Sie möchte ihren Nachwuchs möglichst genderneutral erziehen. Deshalb habe sie kein Problem damit, wenn Jungen auch mal Kleider tragen möchten.

Gegenüber Press Association erklärte die 37-Jährige: "Ich erziehe mein Kind so, wie ich erzogen wurde. Es ist einer der Hauptgründe für meinen Erfolg." Als Kind habe sie auch gern mit Lego gespielt und Puppen links liegen lassen. Was Kids mögen, solle deshalb ihnen selbst überlassen sein: "Daran ist nichts verkehrt. Wenn ich einen Sohn hätte und er zu mir sagen würde: 'Ich möchte dieses Kleid tragen', sehe ich darin kein Problem zu diesem Zeitpunkt in seinem Leben." Das bedeute schließlich nicht, dass er in 20 Jahren noch immer ein Kleid tragen wolle. "Man macht Phasen durch und das müssen wir akzeptieren", fügte Paloma an.

Als Feministin sehe sie es kritisch, dass sich Frauen im Musikbusiness noch immer sexualisieren lassen, auch wenn sie selbst schon in Unterwäsche zu sehen war. "Bei dem Nacktsein ging es darum, verletzlich und entblößt zu sein, das war relevant. Es ging nicht darum, die ganze Zeit nackt zu sein, um mehr Alben zu verkaufen", stellte die Britin klar.

Paloma Faith im März 2019
Getty Images
Paloma Faith im März 2019
Paloma Faith, Sängerin
Getty Images
Paloma Faith, Sängerin
Paloma Faith bei den BRIT Awards 2019
Getty Images
Paloma Faith bei den BRIT Awards 2019
Was sagt ihr zu Paloma Faiths Einstellung zur Erziehung?142 Stimmen
93
Finde ich total cool von ihr! Genauso würde ich es auch mit meinen Kindern handhaben.
49
Ich denke, es ist schon wichtig, Kinder gemäß ihres Geschlechts zu erziehen!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de