Lilly (42) und Boris Becker (51) trafen sich am vergangenen Donnerstag in London vor Gericht – mehr als vier Stunden soll der gemeinsame Termin gedauert haben. Gegenstand der Diskussion: Das Sorgerecht um ihren gemeinsamen Sohn Amadeus (9). Als die beiden den Gerichtssaal wieder verließen, schienen beide nicht unglücklich zu sein – teilen sie sich nun etwa das Sorgerecht um ihren Jungen?

Laut Bild habe in Bezug auf das Umgangsrecht und auch bezüglich des Aufenthaltsortes des 9-Jährigen seit einiger Zeit Uneinigkeit geherrscht – nun sollen die Richter jedoch Möglichkeiten aufgezeigt haben, die beiden Parteien zusagen könnten. Genauere Informationen werde es dazu aber nicht geben, wie der Anwalt von Boris verlauten ließ: "Weder unser Mandant, noch wir äußern uns zu privaten Angelegenheiten."

Wie harmonisch es hinter verschlossenen Türen zuging, bleibt also unklar. Lilly hatte aber bereits einige Zeit vor dem gerichtlichen Termin gehofft, dass sie und Boris weiterhin ein gutes Verhältnis zueinander pflegen könnten. In der TV-Show "Stars im Spiegel – Sag mir, wie ich bin!" sprach die Niederländerin offen darüber, wie viel ihr der dreimalige Wimbledon-Sieger bedeutet habe.

Amadeus Becker und seine Mutter LillyActionPress
Amadeus Becker und seine Mutter Lilly
Lilly Becker im Mai 2019ActionPress
Lilly Becker im Mai 2019
Boris Becker im Februar 2019ActionPress
Boris Becker im Februar 2019
Glaubt ihr, dass Lilly und Boris nach der Scheidung befreundet sein werden?549 Stimmen
197
Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Die beiden haben ja schließlich einen gemeinsamen Sohn!
352
Nein, das denke ich nicht. Wenn man vor Gericht geht, ist das eher unwahrscheinlich.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de