Die britischen Royals sind enttäuscht von Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38). Erst kürzlich haben die beiden bekanntgegeben, dass sie vier populäre Boulevardblätter in Großbritannien boykottieren. Von nun an werden sie mit keinem der Verlage mehr zusammenarbeiten. Grund sei die reißerische Berichterstattung der Medien, die regelmäßig auf Lügen basiere. Wie nun bekannt wurde, ist der britische Palast keineswegs begeistert davon. Vor allem Prinz Charles (71) sei erstaunt, dass sein Sohn nicht vorher mit ihm darüber geredet hat.

Wie ein Palast-Insider gegenüber The Times nun preisgab, war der Schritt von Harry und Meghan so gut wie niemandem in der royalen Familie bekannt: "Wir waren überrascht. Sie haben keinen unserer Ratschläge angenommen." Vor allem seinem Vater habe der 35-Jährige kein Wort von dem Vorhaben erzählt. Lediglich mit seiner Großmutter, Queen Elizabeth II. (94), habe Harry von Kalifornien aus telefoniert. Doch auch ihr habe er keine Details zu dem Brief an die vier Boulevardblätter mitgeteilt.

Zusätzlich seien viele Personen, die den Royals nahestehen, verärgert über den Zeitpunkt, den Harry und Meghan gewählt haben. Denn die beiden haben die Details ihres Medienrücktritts am 21. April bekanntgegeben, dem 94. Geburtstag von Queen Elizabeth II..

Herzogin Meghan und Prinz Harry in London im März 2020
Splash News
Herzogin Meghan und Prinz Harry in London im März 2020
Prinz Charles besucht das Kellogg College in Oxford im März 2020
Getty Images
Prinz Charles besucht das Kellogg College in Oxford im März 2020
Queen Elizabeth II. im Jahr 2019
Yui Mok - WPA Pool/Getty Images
Queen Elizabeth II. im Jahr 2019
Hättet ihr gedacht, dass die royale Familie so verärgert über den Medienboykott ist?760 Stimmen
664
Ja, damit habe ich gerechnet.
96
Nein, das hätte ich nicht gedacht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de