Maria Wedig (36) spielt in der RTL-Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten seit 2017 die Rolle der Nina Ahrens und ist aktuell einer glücklichen Beziehung mit Leon Moreno (Daniel Fehlow, 45). Da Nina eigentlich verheiratet ist, hatten die beiden zuerst nur eine Affäre. Heiße Sexszenen zeigten, wie die beiden übereinander herfielen. Doch das kostet die 36-Jährige immer wieder Überwindung. Maria verriet nun, dass sie solche Drehs ungern macht und was ihr bei der Vorbereitung dafür hilft.

In einem Interview mit desired gibt die Schauspielerin zu: "Ich muss gestehen, dass ich intime Szenen immer schwer finde. Ich bin froh, wenn sie abgedreht sind." Auch ihr Kollege Thaddäus Meilinger (38) äußerte kürzlich dazu, wie wichtig ihm das Thema sei. Daher setzte er sich für Intimitäts-Koordinatoren am Set der Daily ein. "Ich finde es gut, dass wir solche Koordinatoren mittlerweile am Set haben, weil es davor immer ein offenes Gespräch darüber gibt", betont die Nina-Darstellerin. In einer Aussprache würde vor einem Dreh unter anderem darüber gesprochen werden, wie die Szene aussehen soll und was wirklich gezeigt wird. Für Maria seien diese Gespräche sehr hilfreich, um sich wohler zu fühlen.

Außerdem soll durch eine Aussprache verhindert werden, dass Schmerzgrenzen überschritten werden. "Es gibt zum Beispiel auch Kollegen, die sich darauf einigen, sich vor der Kamera richtig zu küssen. Diesen Fall hatten wir mal bei Alles was zählt, erklärt Maria. Für sie würde das nicht infrage kommen. Daher ist es dem Lockenkopf wichtig, über alles offen zu sprechen.

Nina (Maria Wedig) bei GZSZ
TVNOW / Benjamin Kampehl
Nina (Maria Wedig) bei GZSZ
Leon (Daniel Fehlow) und Nina (Maria Wedig) bei GZSZ
TVNOW
Leon (Daniel Fehlow) und Nina (Maria Wedig) bei GZSZ
Maria Wedig im Juli 2018
Instagram / mariawedig
Maria Wedig im Juli 2018
Findet ihr, Maria spielt die intimen Szenen authentisch?292 Stimmen
250
Ja, für mich wirkt alles echt!
42
Nein, man merkt, sie fühlt sich unwohl...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de