Oh oh, na das war wohl nicht geplant. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Jersey Shore-Star Mike „The Situation“ Sorrentino (29) und auch einige andere Cast-Mitglieder bezahlt werden, um eben keine Abercrombie & Fitch-Shirts zu tragen. Die Marke hatte zu große Befürchtungen um ihr Image. In einer Presseerklärung verrieten sie: „Wir sind äußerst beunruhigt darüber, dass Mr. Sorrentinos Verbindung zu unserer Marke signifikante Schäden an unserem Image zufolge haben könnte. Es ist uns bewusst, dass es die Show für Unterhaltungszwecke gibt, aber glauben, dass die Verbindung im Gegensatz zur angestrebten Natur unserer Marke steht und für viele unserer Fans erschreckend sein könnte.“

Doch nun das. Wie die Website von CNN Money berichtet, ist der Aktienkurs der international bekannten Modemarke zwischenzeitlich um bis zu zehn Prozent eingesunken. Am Tagesende, als die Börse schloss, musste das Label einen Fall von ganzen acht Prozent hinnehmen. The Situation freut sich. Auf seinem offiziellen Facebook-Profil schrieb er: „Sieht so aus, als hätte sich Abercrombie in eine blöde 'Situation' gebracht. Danke an die 'Situation Nation', dass ihr immer zu mir haltet. Ihr seid die besten Fans der Welt!“ Die Medien in den USA spekulieren inzwischen, ob Abercrombie nur eine gute PR-Strategie fährt, um kostenlos ein wenig die Werbetrommel zu rühren. Ein MTV-Sprecher hat gegenüber dem Finanzblatt gesagt: „Es ist ein cleverer PR-Stunt und wir würden wirklich gern mit ihnen zusammenarbeiten, schließlich könnten sie durch Jersey Shore die größte Zuschauerzahl an Jugendlichen durch das Fernsehen erreichen.“ Na mal schauen, wie der Anzieh-/Auszieh-Krieg nun weitergeht.

Collage:
Linda Matlow/PIXINTL/WENN.com
Collage:
Angelina Pivarnick, Jennifer Farley, Deena Cortese und Nicole Polizzi
Getty Images
Angelina Pivarnick, Jennifer Farley, Deena Cortese und Nicole Polizzi


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de