Bereits zum zehnten Mal fand in diesem Jahr der Bundesvision Song Contest statt. Wurde der Songwettstreit zwischen den einzelnen Bundesländern am Anfang noch leicht belächelt, ist die Veranstaltung mittlerweile zu einer festen Größe im Fernsehkalender geworden. Dies macht vor allem den Erfinder der Show, Stefan Raab (47), mehr als stolz, wie er gegenüber Promiflash verriet.

“Ich freue mich, dass wir es so lange geschafft haben, diesen Wettbewerb aufrecht zu erhalten. Wir konnten vielen deutschsprachigen Künstlern eine Chance geben, diese Plattform zu nutzen", sieht Stefan die Entwicklung positiv. Schon so manche Karriere nahm erst durch den Bundesvision Song Contest richtig Fahrt auf, wie Kraftklub oder aktuell Teesy zeigen. Dies mache auch den Reiz des Formats aus, das laut dem Moderator in Deutschland einzigartig ist: "Deswegen bin ich ganz froh, weil es auch für mich ein bisschen Leidenschaft ist und nicht nur pures Entertainment oder 'just another Show'.”

Diese Leidenschaft merkte man Stefan auch gestern Abend wieder an, so dass man sicher sein darf: Auch in den kommenden Jahren wird der Bundesvision Song Contest neuen und etablierten deutschsprachigen Künstlern eine große Fernseh-Bühne bieten.

Wie stolz Stefan auf sein "Baby", den BuViSoCo ist, könnt ihr in dieser "Coffee Break"-Folge sehen:

[Folge nicht gefunden]
Stefan Raab und Lena Meyer-Landrut
Getty Images
Stefan Raab und Lena Meyer-Landrut
Sasha, Sänger
Getty Images
Sasha, Sänger


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de