Es ist eine solch tragische Geschichte, man möchte kaum glauben, das sie Realität ist. Nachdem Bobbi Kristina (21) bewusstlos mit dem Gesicht nach unten in ihrer Badewanne gefunden wurde, was zweifellos an den schrecklichen Tod ihrer Mutter Whitney Houston (✝48) im Jahr 2012 erinnert, wurden nun angeblich die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt. Bobbis Familie bange jetzt um das Überleben der erst 21-Jährigen, heißt es in zahllosen Meldungen der US-amerikanischen Presse.

Instagram/realbkristinab

Wie E!Online berichtet, war es sogar reiner Zufall, dass Bobbi überhaupt noch lebend gefunden werden konnte. Grund dafür: Der Besuch eines Kabeltechnikers! "Es war tatsächlich Nick, der die Tür öffnete und den Techniker herumführte", erklärte die Anwältin von dem ebenfalls anwesenden Freund Max Lomas in einem Statement. Max habe die junge Frau über den Besuch informieren wollen und sie dann erst gesucht. "Er sagt, er hätte dann an einer Tür geklopft und keine Antwort bekommen, deshalb hat er dann den Raum betreten und nachgesehen."

Apega/WENN.com

Warum sowohl Lebenspartner Nick Gordon, Kumpel Max Lomas als auch dessen Freundin vor diesem Zeitpunkt nicht einmal wussten, wo Bobbi Kristina überhaupt steckte, obwohl sich alle über einen längeren Zeitraum in der derselben Wohnung aufhielten, ist noch zu ermitteln.

Bobbi Kristina und Whitney Houston
ActionPress
Bobbi Kristina und Whitney Houston