Erfolgreich war die Fast & Furious-Reihe schon immer. Schließlich hat sie ja auch alles, was sie dafür braucht: Heiße Macho-Typen, schnelle Autos, jede Menge Action und sexy Frauen. Doch so ein Mega-Hit wie der siebte Teil des Franchise war keiner der bisherigen Filme. Der neueste F&F-Streifen kann laut Digital Spy mit Ausnahme von The Avengers und zwei Harry Potter-Teilen mit insgesamt 384 Millionen Dollar den weltweit größten Erfolg am ersten Wochenende für sich verbuchen. Und das liegt sicher nicht nur am tollen Filmkonzept, sondern traurigerweise wohl auch an Paul Walker (✝40).

Paul Walker
YouTube / --
Paul Walker

Denn "Fast & Furious 7" ist der letzte Film, in dem der verstorbene Schauspieler zu sehen sein wird. Klar, dass seine Fans seinen letzten Auftritt nicht verpassen wollen. Des Weiteren stand schon kurz nach Pauls Tod fest, dass seine Kollegen und Freunde, allen voran natürlich Vin Diesel (47), ihm mit dem Streifen ein Denkmal setzen wollten und zusammen mit seinen Brüdern, die als Pauls Ersatz fungierten, alles dafür taten, Paul auf der Kinoleinwand zu ehren. Auch dieser Umstand stellte sich sicher zugleich als gute Werbung heraus, denn das Publikum wollte sehen, was bei den tollen Bemühungen herausgekommen ist. Offenbar etwas ganz Besonderes. Die Einnahmen und Zuschauerzahlen sprechen für sich und auch die Kritiker sind sich einig: Das Action-Spektakel ist unterhaltsam, nimmt sich nicht zu ernst und ist im Hinblick auf Paul Walkers trauriges Schicksal gebührend emotional, ohne es aber damit zu übertreiben.

Dwayne "The Rock" Johnson, Michelle Rodriguez, Ludacris und Tyrese Gibson
WENN
Dwayne "The Rock" Johnson, Michelle Rodriguez, Ludacris und Tyrese Gibson
Vin Diesel, Ludacris, Tyrese Gibson und Luke Evans
Xavier Collin/Image Press/Splash
Vin Diesel, Ludacris, Tyrese Gibson und Luke Evans